Dürfen gestandene Autofahrer schon bald nicht einen Tropfen Alkohol mehr trinken, bevor sie sich hinters Steuer setzen? Das fordern zumindest die Grünen. Eine baldige Umsetzung eines absoluten Alkoholverbots dürfte sich allerdings als schwierig erweisen.

Die Grünen machen sich im Bundestag für ein absolutes Alkoholverbot für alle Autofahrer stark. "Wir haben eine klare gesellschaftliche Akzeptanz für null Promille", sagte der Verkehrsexperte der Grünen, Stephan Kühn, in einem Interview mit der "Saarbrücker Zeitung". Noch vor Beginn des Sommers wolle die Partei einen Antrag für eine Gesetzesänderung einreichen.

Gesellschaft sei bereit für eine Debatte

Auch die Linke setzt sich für ein umfassendes Alkoholverbot ein. Die Verkehrsexpertin Sabine Ledig ist der Ansicht, "dass Menschen nach dem Konsum von Alkohol nicht einschätzen können, ob sie noch ausreichend Reaktionsfähigkeit besitzen, um ein Auto sicher im Verkehr zu steuern", zitiert die Zeitung die Politikerin. Problem der Umsetzung: Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD ist eine solche Gesetzesänderung nicht verankert, obgleich die Zeit reif sei "für den Beginn einer gesellschaftlichen Debatte", so Kirsten Lühmann von der SPD.

Gänzlich neu ist die Idee eines generellen Alkoholverbots natürlich nicht. Seit Jahren tritt beispielsweise die Gewerkschaft der Polizei für eine Null-Promille-Grenze ein. In Deutschland gilt für Autofahrer die Promillegrenze von 0,5. Fahranfängern, Autofahrern unter 21 Jahren sowie Berufskraftfahrern im Dienst ist jeglicher Alkoholkonsum verboten.

Weitere Themen
Absolutes Alkoholverbot: Politiker fordern Null-Promille-Grenze