Deutsche sind laut einer aktuellen Studie auch beim Autofahren ein vielschichtiges Völkchen. Im März und April wurden im Rahmen der Internet Auto Awards von AutoScout24 rund 30.000 Personen in fünf europäischen Ländern online befragt - unter anderem zu Fahrstil und Schimpfverhalten.

Wichtig zu wissen: Die Autofahrer sollten in einigen Punkten der Studie sich selbst einschätzen, in anderen wiederum war die Außensicht gefragt. Gerade bei deutschen Autofahrer zeigt sich hier ein interessanter Spagat.

Fahrstil in der Eigen- und Fremdwahrnehmung

Geht es um die Selbsteinschätzung, ähneln sich die Aussagen von Deutschen, Spaniern und Belgiern: Ihr Fahrstil sei vor allem vorausschauend. Italiener haben nach eigener Wahrnehmung vor allem die Sicherheit im Sinn und fahren vorsichtig, Niederländer bezeichnen sich in der Mehrheit als zügige Fahrer. Sprechen die Autofahrer der Studie über andere europäische Länder, schneiden beim Thema Rücksicht vor allem die Schweizer und Deutschen positiv ab: Sie gelten bei den anderen Nationen als rücksichtsvoll.

Deutsche schimpfen gern – aber lieber für sich

Eine bemerkenswerter Punkt, bedenkt man, dass die deutschen Autofahrer offen zugeben: Beschweren muss sein! 63 Prozent der Männer und 70 Prozent der Frauen schimpfen im Auto hier und da vor sich hin. Nach außen allerdings nur eine Minderheit: Zwei Prozent der Männer und vier Prozent der Frauen machen ihrem Ärger lautstark bei geöffnetem Fenster Luft. Klarer Spitzenreiter der Studie, was das ungenierte Fluchen bei heruntergelassener Scheibe angeht: Die Italiener, von denen gleich sieben Prozent - zumindest verbal - alle Hemmungen verlieren.

Weitere Themen
Europäische Autofahrer im Vergleich: Nette Deutsche und italienische Rowdys