Eine Comic-Figur als Ampelmännchen sorgt in Japan für Abwechslung im Lichter-Dschungel. Der Robotorjunge "Astro Boy" ist in Japan Kult und weist den Fußgängern jetzt an einer Kreuzung sogar den Weg. Der Comic-Held soll aber nicht nur den Fußgängerübergang regeln, sondern auch Werbung für die Roboterindustrie machen.

"Astro Boy" - oder wie er in Japan heißt "Tetsuwan Atomu" - ist eine der berühmtesten und beliebtesten Comic-Figuren des Landes. Bekannt wurde der kleine Comic-Junge mit Superkräften in einer Manga-Serie von Comic-Zeichner Osamu Tezuka in dern 1950er und 1960er Jahren. Seitdem genießt "Astro Boy" Legendenstatus bei den Japanern.

"Astro Boy" in Grün und Rot

Laut "n-tv/dpa" findet sich das ungewöhnliche Ampelmännchen im japanischen Sagami, einer Wirtschaftsförderzone der Roboterindustrie, in der "Astro Boy" jetzt seine neue Aufgabe verrichtet. Die Kult-Figur steht seit jeher als Symbol für Technik- und Roboterbegeisterte, weshalb das kleine Ampel-Gimik in Sagami besonders gut aufgehoben sei und für die gesamte Branche ein Symbol der Werbung darstellen soll.

Zeigt die Ampel Rot, steht "Astro Boy" lässig mit den Armen in die Hüften gestemmt auf der Ampel. Springt das Signal auf Grün, wird ein laufender "Astro Boy" mit ausgestrecktem Arm angezeigt. Ampeln können eben auch wirklich Spaß machen.

Weitere Themen
Kurioses Ampelmännchen: Japan setzt auf die Comic-Figur "Astro Boy"