Welche Fehler werden beim Autofahren im Urlaub am häufigsten gemacht? Diese Frage beantwortet eine von Navigationsgerätehersteller TomTom in Auftrag gegebene Studie. Das Ergebnis: Besonders der Linksverkehr stellt Urlauber vor Herausforderungen.

Wer mit dem eigenen Auto in den Urlaub fährt oder mit einem Mietwagen im Ausland unterwegs ist, sollte sich im Vorfeld über die geltenden Verkehrsregeln umfassend informieren. Ansonsten fangen sich Urlauber schnell mal ein Bußgeld ein. Doch trotz Vorbereitung kann es in der Praxis schnell schiefgehen. Vor Probleme gestellt werden Autofahrer insbesondere in Ländern, in denen Linksverkehr herrscht – etwa in Großbritannien. So das Fazit einer Studie von TomTom, berichtet der Motor-Informations-Dienst. Auf Platz eins einer Negativliste mit den häufigsten Fehlern steht mit 46 Prozent das Fahren auf der falschen Straßenseite. Fast jeder Zweite kommt also mit dem Linksverkehr nicht zurecht.

40 Prozent wollen nicht selbst fahren

Weiterhin gaben 25 Prozent an, nicht zu wissen, wo und wann man parken darf. Auf Platz drei des Rankings folgen die Geschwindigkeitsbegrenzungen – 23 Prozent würden damit ein Problem haben. 13 Prozent der Befragten können gar die Verkehrsschilder beim Autofahren im Urlaub nicht richtig verstehen. Schließlich wissen 11 Prozent nicht, auf welcher Autobahnspur sie sich am besten einzuordnen haben.

Über die Negativliste hinaus gaben 40 Prozent der Autofahrer an, lieber aufs Fahren verzichten zu wollen und jemand anderem den Vortritt am Steuer zu lassen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: 45 Prozent finden das Fahren schlichtweg stressig.

Weitere Themen
Autofahren im Urlaub: Diese Fehler werden im Ausland am häufigsten gemacht