Eine Untersuchung zeigt: Die Verkehrssicherheit ist durch verschiedene Autofahrer-Typen gefährdet.

Jeder Autofahrer fährt und verhält sich anders. Das ist bekannt. Dass die unterschiedlichen Handlungsstrategien der Menschen am Steuer jedoch wechselseitig das Risiko im Straßenverkehr erhöhen, will jetzt eine Studie des Reifenherstellers Goodyear und der London School of Economics and Political Science (LSE) herausgefunden haben.

Risikoreich ist die Interaktion

Die Forscher der LSE haben mit den Ergebnissen von Sozialpsychologen sieben verschiedene Persönlichkeitstypen von Autofahrern identifiziert, die je nach Situation auftreten können:

Der Belehrer: Er legt wert darauf, dass die anderen Verkehrsteilnehmer auf ihr Fehlverhalten aufmerksam gemacht und belehrt werden.

Der Besserwisser: Sein egozentrisches Weltbild lässt alle anderen Fahrer als inkompetent erscheinen. Er neigt in seiner geschützten Umgebung dazu, andere herablassend anzuschreien.

Der Wettkämpfer: Er muss der Erste sein, der Straßenverkehr ist sein Rennen. Er beschleunigt, wenn er überholt wird. Er fährt dicht auf, damit sich niemand vor ihm einfädeln kann.

Der Bestrafer: Andere müssen für ihr Fehlverhalten sanktioniert werden: Er geht so weit, dass er auch schon mal aus seinem Fahrzeug aussteigt und andere Fahrer zur Rede stellt.

Der Philosoph: Er versucht, die Fehler anderer zu verstehen, sucht Rationalität. Er hat seine Gefühle beim Autofahren gut im Griff.

Der Vermeider: Andere Fahrer mit Fehlverhalten werden distanziert behandelt, sie stellen eine Gefahr für die Allgemeinheit dar.

Der Aussteiger: Laute Musik und Telefongespräche nutzt er während der Fahrt, um erst gar nicht mit anderen Fahrern in Interaktion zu treten. Seine Strategie dient der Frustrationsvermeidung.

Finale Ergebnisse im Oktober

"Keiner ist dabei stets ausschließlich die eine oder die andere Persönlichkeit", erläutert Sozialpsychologe Dr. Chris Tennant, Leiter des Forschungsprojekts an der LSE. In der zweiten Phase des Projekts soll europaweit in 15 Ländern geforscht werden. Die finalen Ergebnisse werden im Oktober 2015 erwartet.

Weitere Themen
Typologie des Autofahrers: Besserwisser, Kämpfer und Bestrafer