Zum heiligen Fest darf der traditionelle und festlich geschmückte Weihnachtsbaum nicht fehlen. Wie in jedem Jahr stellt sich aber auch die Frage: Wie lässt sich das Grün sicher und gefahrlos vom Verkäufer in die heimische Wohnung transportieren? Lesen Sie hier die besten Tipps für einen sicheren Transport.

Viele Autofahrer legen den Baum schlicht in den (zu kleinen) Kofferraum, die Klappe bleibt auf und los geht's. Andere befestigen den Weihnachtsschmuck lasch auf dem Dach oder legen ihn gar in den Innenraum – und werden so für sich und andere Verkehrsteilnehmer zu einem erheblichen Sicherheitsrisiko.

Falsch gesichert eine große Gefahr

Crashversuche vom ADAC haben gezeigt, dass ein 32 Kilogramm schwerer Weihnachtsbaum, der nur mit einfachen Expandern auf dem Dach befestigt worden war, bei einem Aufprall mit 50 km/h über die Motorhaube sauste.

Eine sichere Methode wäre die Verwendung von handelsüblichen Spanngurten, das zeigen die ADAC-Tests. Die Experten empfehlen, den Baum nur zu transportieren, wenn dieser fest an Dachreling oder Gepäckträger umschlungen und verzurrt ist. Auf dem Dach montiert, sollte der Weihnachtsbaum zudem mit der Baumspitze nach hinten zeigen.

Das hat zwei Vorteile: Das hübsche Astkleid wird durch den Fahrtwind beim Transport nicht so in Mitleidenschaft gezogen. Außerdem verringert sich die Gefahr, dass die Äste zum unkalkulierbaren Windfang werden. Achten Sie zudem darauf, dass die Äste die Sicht nicht behindern. Auch die Fahrzeugbeleuchtung und das Kennzeichen dürfen nicht verdeckt werden.

Sicherer Transport: Weihnachtsbaum im Kofferraum

Autofahrer, die ihren Christbaum im offenen Kofferraum nach Hause bringen möchten, sollten beachten, dass dieser maximal 1,5 Meter über das Autoheck hinausragen darf. Sichern Sie den Baum auch hier mit entsprechenden Gurten und öffnen Sie das Fenster einen Spalt. So bekommen Sie trotz der in den Innenraum eindringenden Abgase genügend frische Luft.

Generell müssen Sie den Weihnachtsbaum für dritte Verkehrsteilnehmer kennzeichnen, wenn dessen Ende um mehr als einen Meter über die Rückstrahler des Autos hinausragt. Bei guter Sicht reicht ein rotes Fähnchen oder ein Schild (30 mal 30 cm). Ist es dagegen dunkel oder diesig, müssen eine rote Leuchte oder ein Rückstrahler montiert werden.

Bußgeld und Punkte drohen

Wer seinen Weihnachtsbaum im Innenraum transportieren möchte, sollte diesen ebenfalls entsprechend fixieren und darauf achten, dass dieser keine Behinderung darstellt. So darf es unter anderem keine Einschränkung bei der Sicht nach vorne oder auf die Seitenspiegel geben.

Wer seine Ladung nicht ordnungsgemäß sichert, kann mit einem Punkt in Flensburg und einer Strafgebühr von 60 Euro belangt werden. Bei fehlender Kennzeichnung wird ein Bußgeld von 20 Euro fällig.

Weitere Themen
No-Gos beim Transport vom Weihnachtsbaum: Wie Sie den Christbaum richtig sichern