Nach gut zwei Jahren Produktionszeit ist der letzte McLaren P1 vom Band gelaufen. Der 916 PS starken Straßenversion folgt im kommenden Jahr eine noch stärkere Variante für die Rennstrecke.

Supersportwagen-Enthusiasten müssen jetzt tapfer sein: Der letzte McLaren P1 wurde fertiggestellt. Nach insgesamt 375 Exemplaren wird wie geplant die Produktion des ultrastarken britischen Edelboliden beendet. Das erste Fahrzeug wurde im September 2013 ausgeliefert - schon damals waren alle P1 ausverkauft. Die Preise für den ultimativen McLaren-Sportwagen starteten bei 1,1 Millionen Euro. 34 Prozent aller Modelle wurden in die USA verkauft, 24 Prozent fanden in Europa einen Besitzer.

Der McLaren P1: Schon jetzt eine Legende

Wohl dem, der sich einen McLaren P1 leisten konnte und auch einen abbekommen hat. Angepeitscht von einem Hybridantrieb, bestehend aus einem 179 PS starken Elektromotor und einem 3,8 Liter großen V8-Biturbo, mobilisiert der radikale Flügeltürer insgesamt 916 PS und ein maximales Drehmoment von 900 Newtonmetern. In der Spitze reicht das für gut 350 Stundenkilometer. Auf Tempo 100 beschleunigt der rasende Brite in gerade einmal 2,8 Sekunden, die 300-km/h-Marke wird nach 16,5 Sekunden durchbrochen.

2016 folgt die Rennversion McLaren P1 GTR

Das endgültige Ende für den McLaren P1 ist aber noch nicht gekommen. 2016 startet die Produktion des McLaren P1 GTR, der unfassbare 1.000 PS leisten soll. Allerdings verfügt der GTR über keine Straßenzulassung und wird daher seine Runden ausschließlich auf der Rennstrecke drehen. Der Preis für die Radikalversion wird bei voraussichtlich zwei Millionen Euro (netto) liegen. 30 bis 40 Exemplare sind geplant. Verkauft wird allerdings nur an diejenigen, die bereits einen herkömmlichen McLaren P1 in der Garage stehen haben.

Weitere Themen
Supersportwagen am Produktionsende: Der letzte McLaren P1 ist vom Band gelaufen