Einer aktuellen Studie zufolge können die Deutschen dem automatisierten Fahren einiges abgewinnen. Allerdings sind es Frauen, die in Zukunft lieber selbst die Kontrolle über das Steuer behalten wollen.

Insgesamt 55 Prozent der Deutschen stehen einer Zukunft mit selbstfahrenden Autos offen gegenüber. Das geht aus einer von TNS Infratest durchgeführten Online-Befragung im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) hervor, die unter 1029 Personen im Alter zwischen 16 und 64 Jahren durchgeführt wurde. Die Studienteilnehmer nannten überwiegend sicherheitsrelevante Aspekte und die Hoffnung auf weniger Staus (jeweils 37 Prozent) als Hauptgründe sich für automatisierte Fahrzeuge auszusprechen.

Datenschutz hat Priorität

Laut der Umfrage bevorzugen 46 Prozent der Frauen, dass sie auch in Zukunft lieber selbst fahren. Bei den Männern sind es lediglich 30 Prozent. Insgesamt möchten 44 Prozent der Menschen, frei entscheiden, ob sie manuell oder automatisch unterwegs sind. Zudem stehen jüngere Menschen der Entwicklung rund um das autonome Fahren deutlich aufgeschlossener gegenüber.

Ihre Hoffnungen auf ein erfolgreiches autonomes Fahrzeug setzen die Deutschen auf die Automobilindustrie (62 Prozent) und weniger auf Software- und Computerspezialisten (24 Prozent) oder gar Unternehmen aus der Mobilität (14 Prozent). Besonders wichtig ist es den Befragten dabei, dass die Entwickler dabei ein großes Augenmerk auf den Datenschutz legen. 45 Prozent der Deutschen möchten wissen, welche Daten während der automatisierten Fahrt erhoben und zu welchem Zweck verwendet werden.

Weitere Themen
Autonomes Fahren: Deutsche stehen der automobilen Zukunft offen gegenüber