Wie klingt ein Sportwagen bei Vollgas im Tunnel? Um das herauszufinden, ist ein Autofahrer mit 140 Sachen durch einen Tunnel gerast - seinen Führerschein ist der Mann jetzt allerdings für drei Monate los.

Der sonore Sound eines Sportauspuffs kommt in einem Tunnel besonders gut zur Geltung, dass wissen Sportwagenfahrer natürlich und deshalb kommt es auf den "geschlossenen" Straßen auch immer wieder zu illegalen Autorennen. Ein Autofahrer in München hatte für den gefährlichen Soundcheck im Tunnel aber einen ganz anderen Grund: nämlich seinen Sohn.

Drei Monate Fahrverbot für Tunnelraser

Wie "Focus Online" berichtet, war der 57-jährige Mann mit Tempo 140 durch einen Tunnel in der Altstadt gerast, um seinem Sohn zu zeigen, wie laut der Auspuff seines Sportwagens ist. Dumm gelaufen für den Raser: Bei seiner wilden Demonstrationsfahrt wurde der Mann von einer Polizeistreife verfolgt, die eine Geschwindigkeitsmessung durchführte. Das Ergebnis der Messung: Der Sportwagenfahrer war mit 136 km/h unterwegs - und das in einer 50-Zone.

Als die Beamten den Raser anhielten, versuchte dieser seine Tunnelfahrt damit zu begründen, dass sein Sohn den Klang der Auspuffanlage mit seinem Handy aufnehmen wollte. Die Polizisten hatten für die Ausrede des Münchners allerdings wenig Verständnis und so hat die Spritztour teure Konsequenzen. Neben einem Bußgeld von 1.360 Euro hangelte es auch ein dreimonatiges Fahrverbot.

Weitere Themen
Tunnelraser erwischt: Soundprobe wird für Autofahrer zum teuren Vergnügen