Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt schließt den Führerscheintest für ältere Autofahrer aus. Dabei warnen Unfallforscher seit geraumer Zeit vor fahruntüchtigen Senioren. Auch die deutsche Bevölkerung sieht bei der Thematik Handlungsbedarf. Vorerst werden Kontrollen bei Autofahrern im Rentenalter jedoch ausbleiben.

Verpflichtende Führerscheintests für ältere Verkehrsteilnehmer sind nach Ansicht des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt nicht nötig. Der CSU-Politiker äußerte sich gegenüber "Bild am Sonntag" mit den Worten: "Unsere Statistiken zeigen: Ältere Menschen bauen deutlich weniger schwere Unfälle als andere Autofahrer." Ob jemand ein Auto sicher bewegen könne, hänge nicht vom Geburtsdatum ab. Damit schließt der Minister derartige Pflichtkontrollen ab einem bestimmten Lebensalter aus.

70 Prozent der Deutschen wollen den Führerscheintest für Senioren

Laut einer Umfrage der "Bild" steht die Entscheidung des Ministers gegen einen großen Teil der deutschen Bevölkerung: 70 Prozent befürworten einen solchen verpflichtenden Führerschein- oder Fahrtüchtigkeitstest für ältere Menschen. Nur 26 Prozent haben sich in der Befragung gegen diese Maßnahme ausgesprochen. Eine Umfrage der Dekra aus dem Jahr 2015 kam zu einem sehr ähnlichen Ergebnis. Der Grund für diese Stimmung dürfte klar sein: In letzter Zeit haben spektakuläre und auch schlimme Autounfälle von Senioren zu einer Neuentfachung der Diskussion geführt.

So ist etwa voriges Jahr ein 84-jähriger Mann in ein Café im baden-württembergischen Bad Säckingen gerast – zwei Menschen starben, viele weitere Gäste wurden zum Teil schwer verletzt. Der Senior hatte schlicht die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. In Bottrop ist im Herbst des letzten Jahres eine Seniorin mit ihrem Pkw aus einem Parkhaus gestürzt: Die Frau wollte lediglich ausparken, verlor aber die Kontrolle, durchbrach die Betonmauer des Parkdecks und stürzte anschließend drei Meter in die Tiefe. Bei diesem skurrilen Crash ist glücklicherweise niemand verletzt worden.

Unfallexperten schlagen Alarm

Aufgrund der demografischen Entwicklung in Deutschland drängen Unfallexperten immer mehr zu einem solchen Test. Erst Anfang des Jahres hatten sich Unfallforscher der deutschen Versicherer für derartige Fahrtüchtigkeitstests ausgesprochen – verpflichtend für alle. Denn durch die immer größer werdende Zahl der Senioren könnten die Verkehrsunfälle auch bald zunehmen, so die Forscher. Die Politik sperrt sich bisher trotz aller Expertenmeinungen gegen die Maßnahme. Es bleibt also abzuwarten, was auf diesem Feld nach der Bundestagswahl 2017 passiert.

Weitere Themen
Keine Kontrollen: Verkehrsminister lehnt Führerscheintest für Senioren ab