Wer an diesem Wochenende mit dem Auto unterwegs ist, sollte einen kühlen Kopf behalten. Die aktuellen Stauprognosen der Automobilclubs für den 14., 15. und 16. Juli fallen nicht gerade erheiternd aus, denn in Nordrhein-Westfalen und weiten Teilen der Niederlande beginnen die Sommerferien.

Wirklich hochsommerliches Wetter herrscht in weiten Teilen Deutschlands in diesen Tagen zwar nicht, doch der Hochsaison des Urlaubsreiseverkehrs tut das keinen Abbruch. Derzeit wollen alle in die Ferien. Und der Rest kehrt von Selbigem bereits wieder zurück. Wer also an diesem Wochenende (14. bis 16. Juli) mit dem Auto in den Urlaub aufbricht, zurückkehrt oder andere Termine hat, sollte vor allem Geduld mit im Gepäck haben. ADAC und ACE warnen vor dichtem Verkehr, vermehrter Staubildung und erhöhter Unfallgefahr.

Stau mit Ansage: Das Wochenende wird ein Nadelöhr

Einen großen Anteil daran trägt der Ferienbeginn im bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen und den südlichen Regionen der Niederlande. Hinzu kommen traditionell Autourlauber aus Skandinavien und anderen Regionen Europas, die Deutschland auf ihrem Weg in die Sonne durchqueren. Die Stoßzeiten sind vor allem der Freitagnachmittag zwischen 13 und 20 Uhr und der Samstag zwischen 10 und 18 Uhr. Am Sonntag wird es erfahrungsgemäß von 14 bis 19 Uhr am vollsten. Der ADAC hat die schlimmsten Staustrecken für das Wochenende aufgelistet:

- Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee - A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden - A 1 /A 3 / A 4 Kölner Ring - A 2 Dortmund – Hannover – Braunschweig - A 1 /A 7/A 23 / A 24 Großraum Hamburg - A 3 Oberhausen – Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau - A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel - A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg - A 7 Hamburg – Flensburg - A 7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm –  Füssen/Reutte - A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg - A 9 Berlin – Nürnberg – München - A 10 Berliner Ring - A 11 Berlin – Dreieck Uckermark - A 19 Dreieck Wittstock/Dosse – Rostock - A 24 Berlin – Dreieck Wittstock/Dosse - A 45 Dortmund – Hagen – Gießen – Aschaffenburg - A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen - A 93 Inntaldreieck – Kufstein - A 99 Umfahrung München

ACE rät: Besser antizyklisch fahren

Auch in der Schweiz und in Österreich kann es zu kilometerlangen Staus kommen. Besonders in Richtung Süden dürfte die Blechkolonne auf den Autobahnen durch die Alpen öfter zum Stehen kommen. Wer es einrichten kann, sollte mit der Autoreise auf die Nacht oder den frühen Morgen ausweichen, rät der ACE.

Weitere Themen
Stauprognose: So voll wird es am Wochenende auf unseren Straßen