Sommerzeit ist Stauzeit: Laut ADAC prägen die Rückreisewellen aus den Ferienorten in Nord und Süd und damit einhergehende Staus am kommenden Wochenende das Bild auf unseren Straßen. Grund: In einigen Bundesländern neigen sich die Schulferien dem Ende entgegen. Autobahnen könnten so einmal mehr zum Nadelöhr werden.

Zerreißprobe für die Nerven der Autofahrer: In Hessen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz steht der Start ins neue Schuljahr unmittelbar bevor. Hinzu kommen Rückreisende aus den Niederlanden und einigen skandinavischen Ländern. Auch dort gehen die diesjährigen Sommerferien teilweise schon wieder zu Ende. Für Autofahrer ist daher vor allem auf den Autobahnen und Fernstraßen Geduld gefragt.

Mariä Himmelfahrt verschärft die Lage

Sowohl in nördlicher als auch in südlicher Richtung ist vom 11. bis zum 15. August mit erheblichen Behinderungen und Stau zu rechnen. Im Süden Deutschlands dürfte die Lage sogar noch ein wenig kritischer werden als üblich. Dort nutzen erfahrungsgemäß viele Bayern den Feiertag am kommenden Dienstag für einen Kurzurlaub im Rahmen eines verlängerten Wochenendes. Im Saarland sowie in einigen katholisch-geprägten Städten und Gemeinden Bayerns ist Mariä Himmelfahrt arbeitsfrei.

Der 15. August ist auch in Italien ein gesetzlicher Feiertag. Insbesondere Italien-Urlauber sollten dort auf ein erhöhtes Verkehrsaufkommen und Stau gefasst sein. Überhaupt stehen uns die Nachbarländer beim Thema Stau in nichts nach. Hinzu kommen wie üblich zahlreiche Baustellen, die am kommenden Wochenende (11. bis 15. August) ebenfalls nicht gerade zur Entspannung der Verkehrslage beitragen dürften.

Zahlreiche Engpässe zu erwarten

Kaum eine wichtige Verkehrsroute dürfte vom Stau verschont bleiben. Das höchste Risiko für ausgedehnte Staus zwischen dem 11. und dem 15. August bergen aber die folgenden Strecken:

Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee, A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden - Großraum Hamburg, A 3 Passau – Nürnberg – Frankfurt – Köln – Oberhausen, A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt – Hattenbacher Dreieck, A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg, A 7 Flensburg – Hamburg, A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg – Hannover – Hamburg, A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe, A 9 München – Nürnberg – Berlin, A 10 Berliner Ring, A 81 Stuttgart – Singen, A 93 Inntaldreieck – Kufstein, A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen, A 96 München – Lindau, A 99 Umfahrung München

Weitere Themen
Stauprognoses fürs lange Wochenende: So voll wird es vom 11. bis zum 15. August