Vom plötzlichen Wintereinbruch in Nord- und Ostdeutschland wurde offenbar auch die Berliner Polizei überrascht: Fast 90 Polizeiautos quittierten am vergangenen Montagmorgen ihren Dienst. Ein Modell war von der Panne besonders häufig betroffen.

Schlechte Nachrichten aus Deutschlands Hauptstadt: Bei der Berliner Polizei sind am vergangenen Montag zeitweise rund 90 Streifenwagen ausgefallen. Die Rede ist von 85 Fahrzeugen, die aufgrund der niedrigen Temperaturen vor Ort nicht gestartet werden konnten oder zumindest massive Startprobleme hatten. Zu diesem Zeitpunkt wurden stellenweise zweistellige Minusgrade gemessen. Unter den betroffenen Modellen hatten Fahrzeuge des Typs Opel Zafira aus unterschiedlichen Baujahren die meisten Probleme.

Polizei hat noch keine Erklärung

Über ihren Twitter-Account ließ die Deutsche Polizeigewerkschaft Berlin (DPolG Berlin) mitteilen: "Nach #Kältestarre bei der #Polizei fordert die #DPolG umfangreiche Aufklärung! Bei -10 Grad dürfen Funkwagen nicht ausfallen!"

Die Polizei prüfe derzeit noch, weshalb ein Viertel der insgesamt 344 Berliner Streifenwagen von dieser Panne betroffen war. Erste Hinweise, die Fahrzeuge wären mit mangelhaftem Winterdiesel betankt worden, bestätigten sich nicht. Aktuell werden nun die Dieselfilter der betroffenen Einsatzfahrzeuge geprüft. Ein Sprecher der Berliner Polizei wies allerdings darauf hin, dass es zu keiner Zeit Probleme bei der Bewältigung der anfallenden Polizeieinsätze gegeben hätte.

Weitere Themen
Panne bei der Berliner Polizei: Kälte legt fast 90 Streifenwagen lahm