Die US-Verkehrsbehörde hat erstmals signalisiert, dass selbstfahrende Autos nicht zwingend einen menschlichen Fahrer an Bord haben müssen, um am Straßenverkehr teilzunehmen. Damit könnten Roboterautos künftig tatsächlich freie Fahrt bekommen.

Wenn es um autonome, selbstfahrende Autos ging, war bisher immer die Rede davon, dass hinter dem Steuer ein Fahrer aus Fleisch und Blut sitzen musste, der in einem Notfall jederzeit ins Verkehrsgeschehen eingreifen konnte. Genau diese Regel hat die US-Verkehrsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) jetzt aber gelockert. Vorausgegangen war ein Brandbrief, den Google an die NHTSA geschickt hatte, und in dem der Technikriese die Behörde um Hilfe und mehr Möglichkeiten bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos bat.

Unterstützung für selbstfahrende Autos

Google übernimmt derzeit die Vorreiterrolle bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos. Im Gegensatz zu vielen Autoherstellern verfolgt das Unternehmen dabei allerdings nicht nur das Ziel eines komplexen Fahrassistenten, der den Menschen unterstützt oder ihm von Zeit zu Zeit die Arbeit abnimmt. Google will Autos bauen, die komplett ohne Fahrer auskommen und somit auch nicht mehr über Ausstattungsmerkmale wie Lenkrad, Gas- und Bremspedal verfügen müssen. Genau diesen Ansatz unterstützt die neue Stellungnahme der NHTSA. Darin heißt es: "Wenn kein menschlicher Passagier das Fahrzeug führen kann, ist es sinnvoll, das als Fahrer anzuerkennen, was das Fahrzeug tatsächlich fährt".

Die Entscheidung der NHTSA könnte auch in direkter Verbindung mit der offensiven Rolle der US-Regierung bei der Thematik stehen. Diese will in Zukunft die Entwicklung von selbstfahrenden Autos stark unterstützen und sich für landesweite Tests einsetzen. Bis zu 3,9 Milliarden Dollar sollen für ein umweltfreundlicheres Verkehrssystem bereitgestellt werden, zu dem auch die Roboterautos gehören könnten.

Ein Haken bleibt bestehen

Bis Roboterautos wie das vollautonome Google Car aber tatsächlich offiziell und nicht nur zu Testzwecken unterwegs sein können, wird dennoch etwas Zeit vergehen. Die NHTSA muss nun an neuen Prüf- und Sicherheitsbestimmungen für selbstfahrende Autos arbeiten. Denn einen "Führerschein" für Autos gibt es bisher nicht. Erst wenn hier ein zuverlässiges Prüfsystem vorliegt, haben autonome Fahrzeuge ohne Lenkrad und Bremspedal wirklich freie Fahrt in den USA.

Weitere Themen
Freie Fahrt im Google Car: US-Behörde gibt grünes Licht für selbstfahrende Autos