Held auf dem Schulhof, nur für einen Tag: Das wird sich wohl ein 16-Jähriger gedacht haben, als er im Sportwagen zum Unterricht fuhr. Das Problem: Er hatte den Flitzer und eine Reihe anderer Fahrzeuge geklaut. Jetzt muss sich der Hamburger nicht mehr mit Pferdestärken, Algorithmen und Englischvokabeln, sondern mit den bohrenden Fragen der Polizei beschäftigen.

Einem Hausmeister einer Wohnanlage war aufgefallen, dass in der Tiefgarage drei unberechtigte Fahrzeuge stehen. Er alarmierte die Polizei. Als diese in Hamburg-Allermöhe ankam, fehlte vom zuvor gesichteten Mercedes SL 65 AMG allerdings jede Spur. Dafür konnten ein BMW 318 und ein BMW 530 sichergestellt werden. Die Überprüfung der Beamten ergab, dass die Sportwagen wohl aus einem Autohaus geklaut worden waren.

Mit 612 PS zum Unterricht – im Polizeiauto zur Wache

"Die Ermittlungen ergaben, dass die Täter bei dem Einbruch in das Autohaus Insiderwissen gehabt haben müssen, da gezielt die Fahrzeugschlüssel gestohlen worden waren", so Holger Vehren von der Polizei Hamburg. Anhand dieser Informationen hatte das betroffene Autohaus gleich einen Verdacht. Sie informierten die Familie eines ehemaligen Praktikanten und dessen Onkel fand den vermissten Sportwagen prompt auf dem Parkplatz der Schule seines Neffen. Der Mann holte den Jungen umgehend aus dem Unterricht. Weiter ging es dann – nicht wie auf dem Hinweg mit 612 PS – im klassischen Polizeiwagen.

Der Schüler steht zudem im Verdacht, im Januar im selben Autohaus einen Mercedes E 300 CDI gestohlen zu haben, welcher später in einem Unfall mit Fahrerflucht verwickelt war. "Der 16-Jährige räumte diesen Einbruch und Diebstahl ein", so die Polizei. Für den neuerlichen Diebstahl der Luxus-Schlitten wolle er aber nicht allein verantwortlich sein.

Weitere Themen
Im Sportwagen zur Schule: Ex-Praktikant soll Luxusschlitten geklaut haben