Die Stauprognose für die kommenden Tage ist wenig erfreulich: Wer an diesem Wochenende auf Deutschlands Autobahnen unterwegs ist, muss mit teilweise erheblichen Behinderungen rechnen. Viele Urlauber kehren jetzt aus den Winterferien zurück. Außerdem ist am Montag wieder Schulanfang.

Zwischen dem 6. und 8. Januar 2017 wird es voll auf den Fernverkehrsstraßen Deutschlands. Das Stau-Wochenende beginnt laut ADAC-Prognose zudem schon ab heute Nachmittag. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Viele Ski- und Winterurlauber beenden am Wochenende ihren Urlaub und kehren zurück in die Heimat. Darüber hinaus enden in neun Bundesländern Deutschlands die Winterferien – am Montag ist Schulbeginn. Wer in diesen Tagen unterwegs ist, sollte sich also auf dichteren Verkehr und stockendes Vorankommen einstellen. Wer Zeitverzögerungen mit in seine Planung aufnimmt, vermeidet Stress und bleibt gelassen, auch wenn der Verkehr mal nicht fließt.

Stauprognose: Hauptstrecken haben mit viel Verkehr zu kämpfen

Der ADAC informiert über die wichtigsten Staustrecken, die wie immer die Hauptrouten in Nord-Süd- sowie in Ost-West-Richtung betreffen. So brauchen Autofahrer am Samstag und Sonntag auf der A1 zwischen Köln und Hamburg wie auch auf der A3 (Passau, Nürnberg, Frankfurt, Oberhausen) und der A5 (Basel, Karlsruhe, Hattenbacher Dreieck) mehr Geduld. Auch auf der A7 (Füssen, Würzburg, Kassel, Hannover, Hamburg) und der A9 (Salzburg, München, Stuttgart, Karlsruhe) ist an beiden Tagen in nördlicher Richtung mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen.

In Richtung Osten sind die A2 (Dortmund, Hannover, Braunschweig, Berlin), A4 (Kirchheimer Dreieck, Erfurt, Dresden) und A6 (Saarbrücken, Mannheim, Heilbronn, Nürnberg) betroffen. Auch auf der ohnehin immer stark befahrenen A8 in Richtung Westen, zwischen Salzburg, München, Stuttgart und Karlsruhe, sollten Heimkehrer Besonnenheit mitbringen. Darüber hinaus müssen Autofahrer auch auf den Ringautobahnen der Großstädte sowie der A81, A61 und A93 mit mehr Verkehr und Staugefahr kalkulieren.

Der Feiertag entlastet die Verkehrssituation

Da in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt der heutige Freitag ein Feiertag ist (Heilige Drei Könige), fällt zumindest für den Rest des Tages deutlich weniger Berufsverkehr an, was das Risiko der Staubildung verringert. Besucher der Vierschanzentournee, die heute endet, sollten sich laut ADAC auf zusätzliche Wartezeiten rund um den Austragungsort in Bischofshofen (Österreich) und den Zufahrtsstraßen einstellen.

Weitere Themen
Stauprognose für das Wochenende: Rückreisewelle sorgt für volle Autobahnen