Wie der aktuelle ADAC EcoTest beweist, zeigen nicht nur Diesel alarmierend hohe Feinstaubwerte, sondern auch Benziner. Betroffen sind nicht nur stark motorisierte Fahrzeuge, sondern auch Volumenmodelle mit sparsamen Benzinmotoren.

Die Ergebnisse des jüngsten ADAC EcoTest fallen wieder einmal alles anderes als zufriedenstellend aus. Der Test, bei dem die Experten unterschiedliche Fahrzeuge mit Diesel- und Benzinmotoren auf den Ausstoß von Feinstaub hin untersucht haben, wird anders als bei den Herstellern selbst mit aktualisierten Fahrzyklen und unter verschärften Bewertungsmaßstäben durchgeführt. Entscheidet zum Ergebnis trägt außerdem eine zusätzliche Abgasmessung unter realen Fahrbedingungen auf der Straße (Real Driving Emission) bei. Eine Empfehlung des ADAC bekommen im Anschluss nur die Pkw, die in der Bewertung vier oder fünf Umweltsterne erhalten.

Diesel schneiden erneut sehr schlecht ab

Das Ergebnis des ADAC EcoTest bei den Dieselmodellen ist auch im aktuellen Fall alarmierend. Von 38 getesteten Selbstzündern können lediglich zwei Fahrzeuge bei der realitätsnahen Messung der tatsächlichen Schadstoff-Ausstöße überzeugen. Der Mercedes E220 d 9G-Tronic und der BMW 118d Urban Line Steptronic erhalten vier Sterne und fahren im Dieselsegment damit allein auf weiter Flur. Eine Vielzahl der anderen Diesel überschreitet sogar die gesetzlichen Grenzwerte für Stickoxide teilweise deutlich. Am negativsten ist diesmal der Renault Capture dCi90 aufgefallen. Der Franzose stößt im Durchschnitt 725 mg/km an Stickoxid aus und überschreitet den Grenzwert um über 900 Prozent.

Ebenfalls bedenklich: Nicht immer sind neuere Dieselmotoren auch sauberer. So zeigt der EcoTest des ADAC, dass einige Dieselmotoren der Euro-5-Klasse niedrigere Feinstaubwerte aufweisen als vergleichbare Motoren der Euro-6-Klasse. Dieses Ergebnis gibt laut der Experten vor allem deshalb Grund zur Sorge, da von geplanten Fahrverboten für Dieselfahrzeuge vor allem ältere Modelle betroffen sein könnten.

Auch Benziner zeigen erhöhten Ausstoß

Wer bisher dachte, dass Benziner wesentlich sauberer unterwegs sind, als Dieselmodelle, wird durch den EcoTest ebenfalls eines Besseren belehrt. Auch einige Benzin-Direkteinspritzer neigen unter verschärften Testbedingungen zu einem hohen Feinstaubausstoß.

Besonders besorgniserregend: Neben sportlichen Fahrzeugen wie dem Ford Focus RS, können auch Volumenmodelle wie der VW Tiguan 1.4 TSI und der Opel Cora 1.0 Turbo exoFlex Edition kaum mit einer guten Umweltverträglichkeit punkten.

Elektro- und Hybridfahrzeuge vorne

Während Diesel und Benziner überwiegend unzureichend abschneiden, sind die Gewinner des ADAC EcoTest deutlich auszumachen. Auf Platz eins landet der BMW i3 mit, gefolgt vom Toyota Prius 1.8 Hybrid Executive und dem Nissan Leaf Acenta. Dahinter landen der Toyota Mirai mit seiner Elektro-Wasserstoff-Kombination und der Skoda Octavia Combi 1.4 TSI G-Tec Style mit Erdgasantrieb. Alle fünf Fahrzeuge erhalten fünf Umweltsterne. Sauberster Benziner ist der Suzuki Ignis 1.2 SHVS Comfort+ auf Platz acht.

Insgesamt hat der ADAC bisher 77 Fahrzeuge dem verschärften EcoTest unterzogen. Eine Empfehlung haben allerdings bisher nur 14 Modelle erhalten, darunter zwei Diesel und fünf Benziner (alle vier Sterne).

Weitere Themen
ADAC EcoTest enthüllt: Zu hohe Feinstaubwerte auch bei Benzinern