Seit dem 12. September können Autofahrer die Preise von bundesweit 13.100 Tankstellen miteinander vergleichen. Die dafür eingerichtete Spritpreis-Meldestelle soll die Markttransparenz erhöhen und dem Verbraucher zugutekommen.

Wer auf der Suche nach der günstigsten Tankstelle ist, der kann dafür künftig auf die aktuellen Daten der Spritpreis-Meldestelle zurückgreifen. Seit dem 12. September läuft dieser vom Kartellamt eingerichtete Service auf Probe. Bislang sammelt die Markttransparenzstelle die Daten von 13.100 Tankstellen in Deutschland. Bis zum 1. Dezember sollen alle rund 14.500 Tankstellen hierzulande jede Preisänderung melden.

Ziel der Spritpreis-Meldestelle: Mehr Wettbewerb

Insbesondere der Verbraucher soll von der neu eingerichteten Markttransparenzstelle profitieren. Das Kartellamt hofft, auf diese Weise den Wettbewerb zwischen unterschiedlichen Tankstellen zu erhöhen. Darüber hinaus soll die Spritpreis-Meldestelle aber auch dazu dienen, mögliche Kartellrechtsverstöße besser zuerkennen, um dann dagegen vorgehen zu können. Bislang war das Kartellamt bei den Benzinpreisen meist machtlos, da es keine Beweise für illegale Preisabsprachen zwischen Mineralölkonzernen gab.

So finden Sie die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe

Die bislang teilnehmenden 13.100 deutschen Tankstellen melden Preisänderungen binnen fünf Minuten an die Markttransparenzstelle. Diese wiederum leitet diese Daten zeitnah an vier Verbraucher-Informationsdienste weiter, wo Sie die Preise kostenfrei abrufen können. Diesen Service bieten bisher das Webportal des Automobilclubs ADAC sowie die Internetseiten clever-tanken.de, mehr-tanken.de und spritpreismonitor.de.

Weitere Themen
Immer am günstigsten tanken: Kartellamt startet Spritpreis-Meldestelle