Der ADAC nimmt das Auf und Ab an deutschen Tankstellen regelmäßig unter die Lupe. Das Ergebnis der jüngsten Auswertung der Spritpreise: In Bremen sind sowohl Benzin als auch Diesel derzeit am günstigsten. Doch der Automobilclub stellte je nach Region deutliche Preisunterschiede fest.

Im Schnitt 1,581 Euro je Liter Super E10 und 1,426 Euro je Liter Diesel müssen deutsche Autofahrer aktuell in Saarbrücken bezahlen. Damit bildet die Landeshauptstadt das teure Schlusslicht der ADAC-Auswertung vom 20. Mai. Wesentlich billiger ist ein Liter Kraftstoff derzeit in Bremen. In der Hansestadt verlangen Tankstellen im Schnitt 1,506 Euro für einen Liter Super E10 und 1,344 Euro für Diesel. Somit ergeben sich satte Preisunterschiede von 7,5 Cent bei Super und 8,2 Cent bei Diesel zwischen der günstigsten und der teuersten Tank-Stadt Deutschlands.

Saarbrücken ist mit Abstand am teuersten

In der aktuellen ADAC-Auswertung der Spritpreise landet Frankfurt am Main auf dem vorletzten Rang. Hier schlägt der Liter Super E10 derzeit mit 1,565 Euro und der Liter Diesel mit 1,406 Euro zu Buche. Beachtlich ist daher der immer noch deutliche Preisunterschied zu Saarbrücken, der mit Abstand teuersten Stadt aktuell.

Der Automobilclub weist in seiner Pressemitteilung aber darauf hin, dass es sich immer nur um eine Momentaufnahme handelt. Da die Spritpreise selbst im Tagesverlauf stark schwanken, lohnt es sich in der Regel, zwischen 18 und 19 Uhr zu tanken, wenn die Preise ihren Tagestiefststand erreicht haben.

Weitere Themen
ADAC wertet Spritpreise aus: Satte Preisunterschiede zwischen deutschen Städten