Autofahrer in deutschen Stadtstaaten können sich freuen: Die aktuelle ADAC-Auswertung der Spritpreise hat ergeben, dass Benzin und Diesel in den Bundesländern Bremen, Berlin und Hamburg derzeit am günstigsten sind.

1,495 Euro kostete ein Liter Super E10 am 10. Juni durchschnittlich in Bremen. Für die gleiche Menge Diesel mussten Autofahrer im kleinsten Bundesland 1,311 Euro bezahlen. So günstig waren die Spritpreise nirgendwo anders in Deutschland. Damit steht Bremen an der Spitze des erstmals vom ADAC vorgenommen Spritpreisvergleichs unter den Bundesländern. Die Plätze zwei und drei belegen mit Berlin und Hamburg die zwei anderen Stadtstaaten der Republik. In Berlin kostete Super E10 am Erhebungstag durchschnittlich 1,518 Euro und Diesel 1,343 Euro je Liter. Die Spritpreise für Hamburg: Super E10: 1,529 Euro, Diesel: 1,357 Euro.

Thüringen und Baden-Württemberg sind die Schlusslichter

Die ADAC-Auswertung der Spritpreise zeigt auch, dass es zwischen den einzelnen Bundesländern aktuell erhebliche Preisunterschiede gibt. Schlusslicht in der E10-Tabelle ist Thüringen mit einem durchschnittlichen Literpreis von 1,552 Euro. Das sind 5,7 Cent mehr als in Bremen.

Beim Dieselpreis ist der Unterschied noch größer. Hier liegt Baden-Württemberg mit einem Durchschnittspreis von 1,383 Euro 7,2 Cent hinter Bremen und damit auf dem letzten Platz der Rangliste.

Weitere Themen
Spritpreise in Deutschland: Hier ist es laut ADAC aktuell am günstigsten