Endlich Sommerferien heißt es ab dem 10. Juli in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Doch die Freude darüber könnte am Wochenende schnell getrübt werden: Auf den Autobahnen drohen lange Staus, warnt der ADAC.

In gleich drei ostdeutschen Bundesländern beginnen die Sommerferien, dadurch steigt das Staurisiko - und damit die Gefahr, vor allem vom 10. bis 12. Juli viel Zeit im Wagen anstatt am Strand oder in den Bergen zu verbringen. Betroffen sind dabei allerdings nicht nur die Straßen in den drei genannten Ländern. Wie der ADAC in seiner Stauprognose ankündigt, ist im gesamten Bundesgebiet stockender Verkehr oder sogar Stillstand zu erwarten - und das deutlich stärker als noch am vergangenen Wochenende. Unter die vielen deutschen Urlauber mischen sich auch zahlreiche Reisende aus anderen europäischen Ländern. In den Niederlanden beginnen zudem die Sommerferien ebenfalls zum Teil am kommenden Wochenende.

Besonders betroffene Autobahnen

Es wird also voll werden auf den Autobahnen und Fernstraßen. Vor allem im Nord- und Ostseeraum ist mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Ebenso auf der A1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Puttgarden, der A1/A7/A24 im Großraum Hamburg, A3 Oberhausen - Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau, A4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden, A5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel, A6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, A7 Hamburg - Flensburg, A7 Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte, A8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, A9 Berlin - Nürnberg - München, A10 Berliner Ring, A19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock, A24 Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse, A61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, A93 Inntaldreieck - Kufstein, A95/B2 München - Garmisch-Partenkirchen, A96 München - Lindau und der A99 (Umfahrung München).

Stoßzeiten vom 10. bis 12. Juli

Darüber hinaus dürften auch die im gesamten Bundesgebiet verteilten Baustelle sowie einige Vollsperrungen zu Staus und stockendem Verkehr führen. Wer kann, sollte die Straßen daher zu den absoluten Hochzeiten meiden und entweder auf andere Verkehrsmittel umsteigen oder später beziehungsweise früher fahren. Stoßzeiten werden laut dem ADAC vor allem Freitag 14 bis 19 Uhr, Samstag 11 bis 18 Uhr sowie Sonntag 14 bis 20 Uhr sein.

Stauprognose fürs Ausland

Und auch im benachbarten Ausland sind Autofahrer am kommenden Wochenende vor Staus nicht sicher, so der ADAC. Sowohl in Österreich, als auch in der Schweiz, Italien, Slowenien, Kroatien und Frankreich werden einige Strecken stark frequentiert sein. An den Grenzen nach Kroatien, Serbien, Bulgarien, Griechenland und in die Türkei sind ebenfalls längere Wartezeiten wahrscheinlich.

Weitere Themen
Stauprognose fürs Wochenende: Diese Streckenabschnitte sind besonders betroffen