Der Neid auf das Auto des anderen ist in Deutschland nach wie vor groß: Besonders drei deutsche Automarken entfachen die größten Begehrlichkeiten. Das zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag von "mobile.de".

Die Garage des Nachbarn ist in Deutschland oft der Grund für Neid. Zu diesem Ergebnis kommt eine YouGov-Studie im Auftrag der Online-Autobörse "mobile.de". Dabei sind die 18- bis 24-Jährigen besonders neidisch: Über zwei Drittel der der Befragten (69 Prozent) gaben sich als Neider zu erkennen, wenn es um das Vehikel von Bekannten, Nachbarn oder Freunden geht. Allerdings kommt es stark auf die Automarke an. Und da entpuppt sich Audi als besonders begehrenswert, gefolgt von BMW und Porsche.

Deutsche Automarken vor schnellen Italienern

34 Prozent der Befragten sind auf die Besitzer von Autos aus Ingolstadt neidisch. Immerhin 32 Prozent sind es bei BMW. Sportwagenschmiede Porsche landet bei der Befragung auf Platz drei: Mehr als jeder Vierte (27 Prozent) schaut neidvoll auf Fahrer der Zuffenhauser Renner. Damit sind die deutschen Hersteller deutlich begehrter als etwa Lamborghini (22 Prozent) oder Ferrari (20 Prozent). Selbst Elektropionier Tesla muss sich mit mäßigen acht Prozent Neider-Anteil hinter den süddeutschen Autobauern einreihen.

An der Umfrage des Verkaufsportals vom September 2015 nahmen 2.023 Personen teil. Aus ihr geht ebenfalls hervor, wie sich die Beneideten dabei fühlen, wenn das eigene Auto Begehrlichkeiten weckt: Ganze 40 Prozent sagten aus, dass sie sich geschmeichelt fühlen.

Weitere Themen
Audi, BMW und Porsche: Das sind die drei begehrtesten Automarken Deutschlands