Ein Buchstabe kann viel verraten. Beim Bentley Continental GT V8 S steht der Namenszusatz S wenig überraschend für "Sport". Dabei wäre das eigentlich kaum nötig, denn schon die ursprüngliche Version des britischen Edel-Coupés ist durchaus nicht träge.

Das kleinste Bentley-Familienmitglied wird sportlich. Mit dem Continental GT V8 S verkürzt die britische Luxusmarke die Lücke zur Zwölfzylinder-Riege. Anders gesagt: Sie macht ein ohnehin schon starkes und dynamisches Auto noch ein bisschen stärker und dynamischer – und verlangt dafür ein bisschen mehr Geld.

528 PS und 680 Nm

Erst seit gut zwei Jahren bietet Bentley in seinem Coupé das Achtzylinder-Aggregat an. Für den Continental GT V8 S wurde dieses jetzt ein bisschen modifiziert. Mit folgendem Ergebnis: Die Leistung des Vierliter-Biturbos steigt von 507 auf 528 PS. Das bereits bei 1.700 Umdrehungen pro Minute anliegende Drehmoment erhöht sich von 660 auf 680 Newtonmeter und die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 gelingt jetzt in 4,3 statt 4,8 Sekunden. Was gemerkt? Ja, auch schon ohne den Buchstaben S im Anhang musste sich das Coupé nicht vor der Sportwagenkonkurrenz verstecken.

Sicher auch im Grenzbereich

Auf die Straße umgesetzt bedeuten die gesteigerten Motorwerte: Der Bentley Continental GT V8 S ist ein wahres Monster. Der 2,3 Tonnen schwere Tanker geht ab wie ein Geschoss. Hier verbinden sich Luxus und Sportlichkeit auf ihre schönste Weise. Egal, ob kurvige Landstraße oder Rennpiste: Das Edel-Coupé macht auf jedem Terrain unheimlich viel Spaß. Der Allradantrieb gewährleistet auch im maximal physikalischen Bereich bestes Handling. Der um einen Zentimeter tiefergelegte Continental GT V8 S ist ein Auto für Grenzerfahrungen. Erst bei 309 km/h ist die Spitzengeschwindigkeit erreicht.

Gemütlich wie im Countryclub

Solche Leistungen sieht man dem schmucken Fahrzeug gar nicht an. Der 2+2-Sitzer ist zwar schon von außen als sportlich zu erkennen. Aber die breiten und bequemen Ledersitze, der Klavierlack und die Chromelemente im Inneren vermitteln eher den Eindruck eines Zigarrensalons in einem britischen Countryclub. Doch spätestens, wenn das V8-Aggregat gestartet wird, ist es mit der Land-Lord-Atmosphäre dahin. Denn die neue Sportauspuffanlage dröhnt jedem bis in Mark und Bein.

Gemütlich geht es auch

Der Bentley Continental GT V8 S kann durchaus auch gemütlich. Wird das Coupé nur wenig beansprucht, schalten sich automatisch vier Zylinder im Motor ab. Wohl ein Grund, warum der Durchschnittsverbrauch bei für ein solches Geschoss ungewöhnlichen elf Litern je 100 Kilometern liegt. Außerdem ist es gerade in der offenen Version manchmal einfach angenehm, die Landschaft zu genießen.

10.000 Euro mehr für das S

Die Modifizierungen des "kleinen" Bentley lässt sich die Edelmarke etwas kosten. Für die geschlossene Variante sind mindestens 180.285 Euro fällig. Wer sich für das 200 Kilogramm schwerere Cabrio entscheidet, wird mit fast 200.000 Euro zur Kasse gebeten. Für ein Leistungsplus von gerade einmal 21 PS im Vergleich zum Continental GT V8 ohne S sind diese 10.000 Euro ziemlich viel Geld.

Weitere Themen
Bentley Continental GT V8 S: Unnötige Kraftspritze, die viel Spaß macht