Der deutschlandweite Blitzer-Marathon Ende April 2016 könnte abgesagt werden. Der Grund: Die Zahl der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Nordafrika sollen laut einem Bericht der "Bild" zu einer Überlastung der Polizeikräfte führen.

Nach Informationen der "Bild" muss höchstwahrscheinlich die geplante Geschwindigkeitskontrolle auf sämtlichen Straßen und Autobahnen Deutschlands aufgrund personeller Engpässe gestrichen werden. Das der Zeitung vorliegende Schreiben soll vom Vorsitzenden des Arbeitskreises 2 "Innere Sicherheit" der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern unterschrieben sein.

Polizeigewerkschaft begrüßt die Entscheidung

Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, bedauerte der Zeitung gegenüber den Ausfall der Kontrolle, den er als wichtiges Element zu Unfallbekämpfung ansehe, begrüßte jedoch die Entscheidung: "Es wäre unseren erschöpften Polizisten kaum vermittelbar, wenn wir hierfür neben der Bewältigung der Flüchtlingskrise im großen Stil Kräfte einsetzen würden". Darüber hinaus beklagte er die jetzt zutage tretenden Folgen der Einsparungen der vergangenen Jahre.

Ob der Blitzer-Marathon zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird, oder ob er in diesem Jahr ganz ausfällt, ist noch nicht bekannt.

Weitere Themen
Fällt der Blitzer-Marathon aus? Polizei ist wegen Flüchtlingswelle überlastet