Dieser Japaner ist eine Rallye-Legende: Mit dem Subaru WRX STI bringt der Hersteller den Nachfolger des in den 1990er-Jahren so erfolgreichen Sportlers Impreza STI. Colin McRae wurde in diesem Gefährt 1995 Weltmeister.

Das Terrain des neuen Subaru WRX STI ist die Straße. Ein Vorbild aus der aktuellen Rallye-Serie gibt es nicht. Aber die Japaner haben sich nicht lumpen lassen und bieten Fans des rasanten Sports die Möglichkeit, wenigstens ein bisschen das Gefühl der Fahr-Anarchie abseits befestigter Pisten nachzuempfinden.

Riesen-Spoiler nur noch optional

Das Wichtigste vorweg: Den beinahe schreibtischgroßen Heckspoiler gibt es im neuen Subaru WRX STI nur optional. Wem der Flügel zu extrovertiert erscheint, der lässt ihn also einfach weg. Aber auch ohne dieses Merkmal sieht der WRX STI noch verdammt nach Sportwagen aus. Dafür sorgen allein schon der riesige Lufteinlass auf der Kühlerhaube und die zweifache Doppelauspuffanlage. Die traditionell goldenen Alufelgen wird es vorerst aber nicht geben.

In 5,2 Sekunden auf Tempo 100

Auf der Straße vermittelt der Subaru WRX STI Fahrspaß pur. Der 2,5-Liter-Turbo-Benziner leistet 300 PS. Das maximale Drehmoment liegt bei 4.000 Umdrehungen pro Minute an. In nur 5,2 Sekunden sprintet der Sportler auf Tempo 100, erst bei 255 km/h stoppt die Tachonadel elektronisch bedingt endgültig. Damit spielt der Japaner in einer Klasse mit dem VW Golf 7 R 4Motion, dem BMW M135i xDrive oder dem Audi S3 Quattro.

Satter Sound und kurze Schaltwege

Wie die Konkurrenz verfügt natürlich auch der Subaru WRX STI über permanenten Allradantrieb. Damit liegt der Sportler immer sicher auf der Straße. Langweilig wird es in der Stufenheck-Limousine aber nicht. Eine Doppelkupplung ist gar nicht erst vorgesehen. Der Fahrer kann sich an einem Sechsgang-Getriebe mit kurzen Schaltwegen erfreuen. Dazu dröhnt ihm der satte Sound des Turbos in den Ohren, der zu brüllen scheint: "Ich bin alles andere als ein Vernunftauto." Das wird auch beim Stopp an der Zapfsäule klar. Während zum Beispiel der Golf 7 R 4Motion nur etwas mehr als sieben Liter auf 100 Kilometern verbraucht, gönnt sich der Subaru WRX STI gleich mal 10,4 Liter aus der Pulle.

Auch für Langstrecken geeignet

Der Rallye-Nachfahre ist aber nicht nur dafür ausgelegt, auf engen Landstraßen die Grenzen der Traktion auszureizen. Das Intelligent Drive System sieht auch einen Modus für lange Strecken vor, auf denen nicht ständig beschleunigt und abgebremst werden muss. Das Platzangebot für die bis zu fünf Insassen ist dementsprechend großzügig. Auch auf den hinteren Sitzen gibt es ausreichend Beinfreiheit. Und der Kofferraum ist mit 460 Litern Kapazität durchaus groß bemessen. Da die Konkurrenz in der Klasse größer geworden ist, hat Subaru an der Preisschraube gedreht. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger ist der WRX STI rund 7.000 Euro günstiger geworden. Einstiegspreis sind 41.900 Euro. Wer sich für das Ausstattungspaket "Sport" inklusive Riesen-Spoiler am Heck entscheidet, wird mit 45.200 Euro zur Kasse gebeten.

Weitere Themen
Subaru WRX STI im Test: Diese Rallye-Legende macht auch auf der Straße Spaß