Volvo steigt mit einem neuen Premium-Modell ins Carsharing- und Mietwagengeschäft ein. Kunden können künftig bei 100 Volvo-Händlern die Fahrzeuge der „Schwedenflotte“ teils kostenlos nutzen.

Volvo lässt die „Schwedenflotte“ los. Dabei handelt es sich um einen eigenen Beitrag des Autobauers aus dem hohen Norden zum Thema Premium-Mobilität. Künftig soll Kunden bei 100 Händlern in ganz Deutschland sowohl die Kurz- und Langzeitanmietung als auch ein Carsharing-Modell möglich gemacht werden. Der Startschuss für das Projekt ist jetzt auf der Insel Sylt gefallen.

Bundesweites Volvo-Händlernetz

Derzeit können an den Volvo-Stützpunkten rund 260 Fahrzeuge gemietet werden – bis Jahresende sollen es sogar 1.000 Mietwagen werden. Die Preise schwanken je nach Modell und Ort der Station, da sich die Händler am örtlichen Mietwagenpreisspiegel orientieren können. Die Modelle der „Schwedenflotte“ sollen dabei von Kurzzeitanmietungen (Abrechnung per Minutenpreis) bis hin zu zwölf Monaten genutzt werden können. Später soll nicht nur das Anmieten und Abstellen beim Händler, sondern auch auf einigen öffentlichen Parkplätzen möglich sein.

Für den Projekt-Startschuss auf Sylt bietet Volvo zunächst 20 Fahrzeuge des neuen SUV-Flaggschiffs XC90 an. Urlauber können den Schwedenkoloss die ersten vier Stunden sogar komplett kostenlos mieten, danach fallen pro Stunde 14,90 Euro an.

Volvo springt damit auf einen Trend auf, den andere schon früher erkannt haben. BMW ist derzeit mit DriveNow und Daimler mit Car2Go auf dem Carsharing-Markt aktiv. Opel versucht sich mit „Car Unity“ im Private-Carsharing.

Weitere Themen
Schwedenflotte: Auch Volvo steigt ins Carsharing- und Mietwagengeschäft ein