Durchbohrt von einem Stahlträger: Selbst die Feuerwehrleute haben an der Unfallstelle das Schlimmste befürchtet, doch der Fahrer überlebte den dramatischen Unfall mit kaum einem Kratzer.

Glück im Unglück wäre eine sehr untertriebene Umschreibung dessen, was sich kürzlich auf einem Highway in Kalifornien zugetragen hat: Auf dem Weg von San Francisco nach San José löste sich ein meterlanger Stahlträger von der Ladefläche eines Lastwagens und bohrte sich in die Windschutzscheibe eines dahinter fahrenden BMW X5. Der Fahrer des Wagens hatte jedoch einen sehr aufmerksamen Schutzengel.

BMW-Fahrer als Glückspilz

Denn die Feuerwehr von San José staunte nicht schlecht, als klar geworden war, dass der Fahrer des schwarzen SUV von dem riesigen Stahlteil nur leicht gestreift wurde. Das hatte lediglich einen leichten Kratzer an seinem rechten Arm zur Folge. "Wenn er nur ein Stück weiter rechts gesessen hätte, wäre er aufgespießt worden", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der BMW konnte nur noch abgeschleppt werden.

Die Feuerwehrmänner fotografierten das durchbohrte Fahrzeug und stellten es mit dem lapidaren Aufruf "Seid vorsichtig auf der Straße, Leute" ins Netz.

Weitere Themen
BMW von riesigem Stahlträger durchbohrt: Kurioser Unfall bei San Francisco