Während andere Modelle besondere Produktionsjubiläen erst im Millionenbereich feiern, stellt der 400. verkaufte Bugatti Veyron für die Luxusmarke schon ein Grund zum Feiern dar. Allerdings könnte die Party durch das baldige Produktionsende getrübt werden: Lediglich 450 Exemplare des Supersportwagens sollen insgesamt entstehen.

Der 400. Bugatti Veyron, der vom Band lief, gehört dem dritten und letzten Teil der exklusiven Sonderserie "Les Légendes de Bugatti" an. Der Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse "Jean-Pierre Wimille" geht an einen gut betuchten Kunden im Mittleren Osten. Der exklusive Supersportwagen soll an den legendären Bugatti-Werksfahrer aus den 30er Jahren erinnern und ist auf insgesamt drei Exemplare limitiert. Preis für diese Form der Heldenverehrung: 2,13 Millionen Euro netto.

Nur noch 50 Exemplare des Bugatti Veyron Grand Sport verfügbar

Der Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse, auf dem auch das limitierte Fahrzeug der Sonderserie basiert, wird von einem Achtliter-W16-Motor angetrieben, der bis zu 1.200 PS leistet und über ein Drehmoment von 1.500 Nm verfügt. Damit beschleunigt der über zwei Tonnen schwere Supersportler in nur 2,6 Sekunden auf Tempo 100. 200 km/h sind schon nach 7,1 Sekunden erreicht. Geschwindigkeitsrekorde sicherte sich Bugatti mit seinem Über-Sportler daher gleich mehrere: Der Grand Sport Vitesse ist mit 408,84 km/h der schnellste Serienroadster der Welt und der geschlossene Super Sport kam bereits 2010 auf eine Rekordgeschwindigkeit von 431,072 km/h.

Wer noch eines dieser Rekordfahrzeuge ergattern möchte, darf sich also nicht mehr allzu viel Zeit lassen. Nach 300 verkauften Coupés und mittlerweile 100 produzierten Roadstern ist das Produktionsende nah: Nach weiteren 50 offenen Fahrzeugen wird die Fertigung des Bugatti Veyron endgültig eingestellt.

Weitere Themen
400. Supersportler verkauft: Produktionsende des Bugatti Veyron in Sicht