Der Genfer Autosalon im März 2016 wirft seinen Schatten voraus. Die wohl heißeste Neuvorstellung kommt von Bugatti. Auf der Messe stellt der Sportwagenbauer den Nachfolger des Rekordautos Veyron vor: den Chiron.

Es ist offiziell: Der Veyron-Nachfolger von Bugatti heißt Chiron. Das hat das Unternehmen jetzt in einer Pressemitteilung verraten - und somit monatelange Spekulationen bestätigt. Seine Premiere feiert das Hypercar auf dem Genfer Autosalon im März 2016. Der Name des kommenden Boliden ist eine Hommage an Louis Chiron (1899-1979), der in den 1920er- und 1930er-Jahren zahlreiche Rennsiege für Bugatti einheimste und mit 56 Jahren der älteste Formel-1-Fahrer überhaupt war.

Pulverisiert der Chiron die Geschwindigkeitsrekorde des Veyron?

Mit weiteren handfesten Infos zum Bugatti Chiron hält sich der Hersteller noch zurück. Nur so viel verrät der Autobauer: Es sollen bereits über 100 Bestellungen für den "leistungsstärksten, schnellsten, luxuriösesten und exklusivsten Serien-Supersportwagen der Welt" vorliegen.

Laut verschiedenen Medienberichten soll der Bugatti Chiron satte 1.500 PS unter der Haube haben, die von einem großvolumigen 16-Zylindermotor stammen. Es ist außerdem davon die Rede, dass Hybrid-Technik zum Einsatz kommt. Anzunehmen ist, dass der Chiron den Veyron als schnellstes Serienauto der Welt ablöst. Zu schlagen gilt es eine Höchstgeschwindigkeit von 431,072 km/h, mit der der Überflieger aus Molsheim im Guinnessbuch der Rekorde steht.

Weitere Themen
Erste offizielle Details: Der Veyron-Nachfolger von Bugatti heißt Chiron