Ab Ende Mai nimmt Citroën die Bestellungen für seinen ungewöhnlichen C4 Cactus an. Der inoffizielle Ente-Nachfolger für die breite Masse kostet in der Basisversion 13.900 Euro. Die ersten Auslieferungen beginnen Mitte September.

Der Citroën C4 Cactus dürfte einer der ungewöhnlichsten Kompaktwagen sein, der dieses Jahr auf den Markt kommt. Auffällig ist der Wagen nicht nur wegen seines SUV-Looks, sondern vor allem aufgrund der Luftpolster an der Karosserie. Diese sogenannten Airbumps, bestehend aus Polyurethan, sollen den 4,20 Meter langen und nur 965 Kilogramm schweren Wagen vor Schäden durch kleinere Rempler schützen. Ein weiteres Highlight des SUV-artigen Kompakten ist der "Airbag von oben" im Innenraum: Der Beifahrer-Airbag ist in den Dachhimmel integriert.

Sondermodelle zur Markteinführung

Motorseitig bietet Citroën seinen C4 Cactus mit je zwei Benzin- und Dieselaggregaten an, die ein Leistungsspektrum von 75 bis 99 PS abdecken. Der leistungsstärkere Selbstzünder soll lediglich 3,1 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen - bei einem CO2-Ausstoß von 82 g/km. Das Einstiegsmodell mit Benziner ist ab 13.900 Euro zu haben.

Zum Marktstart sind zudem zwei Sondermodelle erhältlich: Die Feel-Edition kostet ab 17.290 Euro und ist unter anderem mit 16 Zoll großen Leichtmetallfelgen, einem statischen Abbiegelicht und Nebelscheinwerfern sowie einer Bluetooth-Freisprechanlage ausgestattet. Wer mindestens 19.040 Euro investiert, kann sich bei der Shine-Edition auf 17-Zöller, eine Klimaautomatik, einen Regensensor, eine Rückfahrkamera, eine automatische Fahrlichtschaltung und ein hochwertigeres Navigationsgerät freuen.

Weitere Themen
Citroën C4 Cactus: Die neue "Ente" startet preislich bei 13.900 Euro