Toyota präsentiert mit dem Toyota FT-1 auf der Detroit Auto Show 2014 eine aufregende Studie mit einem klassischen Sportwagen-Design.

Der japanische Autobauer gibt mit dem Toyota FT-1 einen Ausblick auf die künftige Designsprache seiner Sportwagen - und deutet mit dem Konzeptfahrzeug an, wie der heiß ersehnte Nachfolger des Supra aussehen könnte. Zu bestaunen ist die Studie zurzeit auf der Detroit Auto Show 2014 (13. bis 26. Januar).

Toyota FT-1: Lange Motorhaube, knackiges Heck

Der schnittige Japan-Bolide ist nach eigenem Bekunden an den legendären Toyota 2000GT angelehnt, der zwischen 1967 und 1970 für Furore sorgte. Besonders markant an der Studie sind die lange Motorhaube, das weit nach hinten versetzte Cockpit und die knackige Heckpartie - allesamt Merkmale eines klassischen Sportwagens. Darüber hinaus erinnert das Heck mit seinem verstellbaren Flügel entfernt an den Supra.

Sportlicher Innenraum: Die Formel 1 lässt grüßen

Auch im Innenraum geht es sportlich zu: Hier sorgen unter anderem ein von der Formel 1 inspiriertes Lenkrad und eine besondere Instrumententafel für Rennsport-Feeling. Handfeste Informationen zur Motorisierung und den Fahrwerten verrät Toyota nicht. Es ist lediglich davon die Rede, dass der FT-1 über einen Heckantrieb verfügt.

Wie sich der  FT-1 fährt, das wird man in der Realität wohl nie erfahren dürfen - eine Serienproduktion ist in der Form so gut wie ausgeschlossen. Allerdings ist es möglich, den Nippon-Sportler im Rennspiel "Gran Turismo" zumindest virtuell über den Asphalt zu scheuchen.

Weitere Themen
Klassik trifft Moderne: Sportwagen-Studie Toyota FT-1 auf der Detroit Auto Show