Kia kann auch sportlich! Den Beweis treten die Südkoreaner mit dem Kia GT4 Stinger auf der Detroit Motor Show (13. bis 26. Januar) an. Das heiße Concept Car sorgt nicht nur optisch für Aufsehen, sondern hat mit 315 PS und Heckantrieb auch fahrtechnisch einiges zu bieten.

Eine der schärfsten Sportwagen-Studien in Detroit stammt aus Südkorea. Von Kia, wohlgemerkt. Was viele dem Autohersteller aus Fernost nicht zugetraut hätten, präsentiert sich sportlich-aggressiv auf der NAIAS 2014. Der "flammend gelbe" Kia GT4 Stinger ist aber nicht nur sportlich designt, sondern auch mit einem standesgemäßen Motor ausgestattet. Zu einer möglichen Serienfertigung äußerte sich der Hersteller allerdings noch nicht.

Kia-typisch ist nur noch der Kühlergrill

Der Kia GT4 Stinger präsentiert sich als gestrecktes, flaches Sportcoupé mit kraftvollen Proportionen. Lediglich die "Tigernase", der markentypische Kühlergrill, zeichnet den Wagen noch als Kia aus. Dahinter startet eine lang gezogene Motorhaube mit zwei Lufteinlässen, links und rechts wird der Koreaner von LED-Scheinwerfern flankiert. Ausgestellte Radhäuser, mächtige 20-Zöller, ein Carbonsplitter und zwei dicke Endrohre weisen auf die Power unter der gelben Haube hin.

Kia GT4 Stinger mit 315 PS und Heckantrieb

Angetrieben wird der 2+2-Sitzer von einem Zweiliter-Vierzylinder mit Turboaufladung und 315 PS. Die Kraftübertragung erfolgt per Sechsganggetriebe an die Hinterräder. Dank des geringen Gewichts von nur 1.400 Kilogramm verspricht die Studie sportliche Fahrleistungen. Bleibt zu hoffen, dass der Korea-Bolide den Schritt in die Serienproduktion schafft.

Weitere Themen
Kia GT4 Stinger: Sportwagen-Studie sorgt in Detroit für Furore