Nissan präsentiert auf der Detroit Auto Show 2016 eine brachiale Pick-up-Studie, die sich vor der einheimischen Konkurrenz nicht verstecken muss. Denn: Der Nissan TITAN Warrior Concept ist so gefährlich, wie er aussieht.

Die USA sind das Land der Pick-up-Trucks - das zeigt sich wieder einmal auf der Detroit Auto Show (NAIAS), die noch bis zum 24. Januar in den USA stattfindet. Nissan nutzt diese Gelegenheit, um mit dem TITAN Warrior Concept eine alles überragende Offroad-Studie vorzustellen. Ohne Frage: Rein optisch hat der "Krieger" das Zeug, der hiesigen Konkurrenz wie den brachialen Ford F-150 Raptor und seinen großen Brüdern von Chevrolet und Dodge das Fürchten zu lehren.

Brutaler Macho-Pick-up von Nissan

Der TITAN Warrior Concept ist laut Nissan selbst eine Extrem-Version des mächtigen Pick-up Titan XD, der in den USA 2016 neue Kundschaft anlocken soll. Optisch macht die aufgepumpte Studie deshalb auch einiges her. Der mächtige Kühlergrill und die speziellen LED-Scheinwerfer wirken regelrecht Angst einflößend. Die neu designten 18-Zoll-Räder präsentieren sich mit einer grobstolligen Geländebereifung im 37-Zoll-Format. Mit kleineren Reifen ausgestattet sollen die Felgen künftig auch bei der Serienversion des Titan XD angeboten werden. Zusammen mit diversen speziell für das TITAN Warrior Concept angefertigten Karosserieteilen und der wilden Farbgebung macht das äußere Erscheinungsbild der Studie seinem Namen alle Ehre.

Auch im Innenraum hat Nissan dick aufgefahren. Viel Leder, Alcantara, Carbon und Chrome sorgen für einen sportlichen Abenteuer-Look. Die restliche Optik ist wie das Karosseriedesign in Orange, Schwarz und Silber gehalten. Als Antrieb nutzt der Nissan TITAN Warrior Concept den bereits im Titan XD erhältlichen 5,0 Liter großen V8-Turbodiesel mit 310 PS.

Dem Motto des Titan XD "Work hard, play harder, get bigger" - "Arbeite hart, spiele härter, werde größer" - setzt die neu vorgestellte Extrem-Studie in jedem Fall die Krone auf.

Weitere Themen
Nissan TITAN Warrior Concept: Verschärftes Pick-up-Monster auf der NAIAS 2016