Die General-Motors-Tochter Buick überrascht auf der Detroit Auto Show 2016 mit seinem Avista Concept. Die Luxuscoupé-Studie wird von einem 400 PS starken Sechszylinder-Motor angetrieben und lockt mit sportlich-edlem Design.

Mit dem Luxuscoupé Avista Concept von Buick hatte auf der diesjährigen Detroit Auto Show (NAIAS) niemand gerechnet. Vielleicht zieht der große und edle 2+2-Sitzer genau deshalb so viele Blicke auf sich. Optisch bewegt sich das Konzeptfahrzeug nah an der Limousine Buick Avenir Concept, die die Amerikaner erst im vergangenen Jahr in Detroit vorgestellt hatten. Breit, flach und muskulös macht das Avista Concept einiges her. Schicke 20-Zoll-Felgen unterstreichen dabei den bulligen Charakter.

Luxuscoupé als Designvorreiter

So mächtig das Luxuscoupé von außen erscheint, so kraftvoll geht es auch unter der lang gezogenen Motorhaube zu. Hier verrichtet ein rund 400 PS starker Twinturbo-Sechszylindermotor, der ausschließlich die Hinterräder antreibt, seine Arbeit. Nähere Angaben zu den Fahrleistungen der Studie macht Buick aber nicht.

Mehr Konzentration richtet sich dafür auf den Innenraum. Das luxuriöse Interieur ist mit den Leder-, Carbon- und Aluminiumelementen ein Genuss für die Augen. Das nicht näher spezifizierte Multimediasystem lässt sich über ein großes, zentrales Touchdisplay steuern.

Ob das Avista Concept die Chance auf eine Serienproduktion hat, behält Buick vorerst für sich. Dafür soll die Studie aber bereits einige Designmerkmale der kommenden Limousine Buick LaCrosse 2017 vorwegnehmen.

Weitere Themen
Buick Avista Concept: Luxuriöse Coupé-Designstudie auf der Detroit Auto Show