Mercedes-Benz spendiert dem Kompakt-SUV GLA ein umfangreiches Facelift. Neben einer nachgeschärften Optik und neuen Ausstattungsvarianten wird auch das Motorenangebot erweitert. Die Topversion Mercedes-AMG GLA 45 4Matic leistet fortan 381 PS und kann zudem in der exklusiven Yellow Night Edition bestellt werden.

Nach dem Facelift der A-Klasse und dem CLA kümmert man sich bei Mercedes auch um den GLA. Das A-Klasse-SUV macht immerhin einen bedeutenden Teil der Verkäufe aus, auch wenn der Nutzwert des kompakten Kraxlers aufgrund der knappen Karosseriemaße noch einmal deutlich eingeschränkter ist als bei der Konkurrenz. Daran ändert sich auch beim Facelift-Modell nichts. Der Mercedes GLA setzt aber ohnehin – wie auch seine Plattformbrüder – eher auf elegante Formen und Sportlichkeit denn auf schnöden Nutzwert. Und so bekommt er noch kraftvollere Formen und Falzen ins Blech gezimmert.

Mercedes-Benz GLA mit vielen Updates

Die Stoßfänger und der Kühlergrill erhalten in diesem Zug eine leichte Überarbeitung. Zusätzlich gibt es neue Leichtmetallräder sowie die neue Außenfarbe "Canyonbeige". Die optionalen Xenon-Strahler weichen außerdem neuen LED-Scheinwerfern. Das Motorenangebot ist wie gewohnt vielseitig und bietet neben drei Dieselmotoren erstmals auch drei statt zwei Benzinaggregate. Bei den Selbstzündern markiert der GLA 180 d mit 109 PS den Einstieg, der 200 d leistet 136, der starke 220 d immerhin 170 PS.

Die Benziner bieten ein Spektrum von 122 PS (GLA 180) bis 381 PS (GLA 45 4Matic). Gänzlich neu im Programm ist dabei der GLA 220, der mit 184 PS die Lücke zwischen dem 156 PS starken GLA 200 und den 211 PS leistenden GLA 250 schließt. Allerdings ist er vorerst nur als Allradmodell 4Matic zu haben. Die Stuttgarter weisen besonders auf den vergleichsweise niedrigen CO2-Ausstoß des Motors hin, der mit 152 Gramm pro Kilometer angegeben wird.

Karosserie wurde noch windschlüpfriger

Möglich macht es unter anderem eine aerodynamisch verbesserte Karosserie. Zusätzliche Verkleidungen am Unterboden und ein neuer Diffusor sollen zu einem noch geringeren Luftwiderstand im Alltagsbetrieb führen. Den Alltag ebenfalls erleichtern soll die 360-Grad-Kamera, die das Auto auf dem Display aus der Vogelperspektive abbilden, um das Rangieren zu erleichtern.

Ab dem 9. Januar 2017 kann der neue GLA bestellt werden. Preislich geht es los bei 28.940 Euro für den GLA 180, günstigster Diesel ist der GLA 180 d für mindestens 31.951,50 Euro. Der neue GLA 220 4Matic kostet mindestens 37.145,85 Euro. Das Topmodell Mercedes-AMG GLA 45 4Matic steht für 56.852,25 Euro in der Preisliste. Für Performance-Fans gibt es das Modell auch als exklusives Sondermodell "Yellow Night Edition" mit umfangreicher Ausstattung und einzigartiger Optik in Gelb und Schwarz. Kostenpunkt: mindestens 64.468,25 Euro.

Weitere Themen
Mercedes-Benz GLA Facelift: Kompakt-SUV mit neuer Optik und neuen Motoren