Auf der NAIAS in Detroit steht der neue Lexus LS: Die japanische Luxuslimousine legt in der Länge deutlich zu, baut dafür aber etwas niedriger als der Vorgänger auf und soll trotz der stattlichen Karosserie genau deshalb dynamischer sein als je zuvor. Mit dafür verantwortlich ist auch ein völlig neuer Sechszylindermotor.

Neue Modelle geraten in der Regel ein wenig größer als das Vorgängermodell. Beim neuen Lexus LS verhält sich die Sachlage jedoch ein wenig anders: War die luxuriöse Oberklasse-Limousine bisher in zwei Versionen erhältlich, einmal lang und einmal noch länger, lassen die Japaner die kurze Version beim neuen Modell einfach unter den Tisch fallen: Ab jetzt gibt es nur noch die besonders lange Variante, und die überragt die Langversion des Vorgängers mit 5,24 Metern nochmals um drei Zentimeter. Mehr Platz soll es nie zuvor in einer Lexus-Limousine gegeben haben, so der Hersteller.

Lexus LS mit neuem V6-Motor

Derart viel Grundfläche soll aber trotzdem nicht in behäbigem Fahrerhalten münden. Und so steckt im LS ein neuer 3,5 Liter großer V6-Motor mit 421 PS und knapp 600 Newtonmeter Drehmoment. In den USA kommt das Aggregat im LS500 zum Einsatz. Ob das auch hierzulande der Fall sein wird, steht noch nicht fest. Auch über Leistungsfähigkeit der Hybrid-Varianten schweigt Lexus bisher.

Die Karosserie der fünften Generation des noblen LS hat laut Hersteller dank neuer Plattform zudem um 90 Kilogramm abgespeckt und ist deutlich verwindungssteifer geworden. Die Allradlenkung sorgt für weitere Vorteile bei der Dynamik und soll das Auto für den Fahrer ein gefühltes Stück kleiner machen. Außerdem soll ein Chassis-Kontrollsystem namens VDIM (Vehicle Dynamics Integrated Management) dazu beitragen, die Traktion auf unterschiedlichen Untergründen zu optimieren und das Fahrzeug in Kurven und bei Bremsvorgängen möglichst wenig wanken zu lassen.

Fahren wie auf Wolken

Weiterhin soll das Geräuschniveau im Innenraum des Lexus LS abgesenkt worden sein – eine Disziplin, die Lexus-Limousinen auch schon zuvor immer gut beherrschten. Denn dort sollen Fahrer und Passagiere Ruhe finden – auf Leder-Massagesitzen mit Heiz- und Kühlfunktion. Im Fond gibt es auf Wunsch sogar besonders breite Sessel mit Liegefunktion.

Über die Preise des Flaggschiffs sind bisher keine Informationen durchgesickert. Ob der neue LS ab 2018 auch in Deutschland ein Erfolg wird, darf bezweifelt werden. Die Konkurrenz der deutschen Premium-Hersteller ist einfach zu groß. 2016 wurden hierzulande etwa nur 15 neue Lexus LS zugelassen.

Weitere Themen
Der neue Lexus LS: Japanische Luxuslimousine wird größer und dynamischer