Der Ferrari Enzo wurde nur zwei Jahre lang zwischen 2002 und 2004 gebaut. Jetzt wird das letzte Exemplar des Supersportwagens bei der Monterey-Auktion von RM Sotheby's mit einem Wert von bis zu sechs Millionen US-Dollar gehandelt.

So schnell kann ein Sportwagen zum superteuren Klassiker werden. Der Ferrari Enzo Ferrari wurde in seinen zwei Jahren Bauzeit exakt 400 Mal aufgelegt. Das letzte Fahrzeug der Baureihe, das vom Band lief, kommt jetzt bei einer Auktion von RM Sotheby's in Monterey (13. bis 15. August) unter den Hammer. Geschätzter Wert: zwischen vier und sechs Millionen US-Dollar, umgerechnet bis zu 5,5 Millionen Euro. Der ehemalige Einstiegspreis für einen Ferrari Enzo lag 2002 bei rund 662.000 Euro.

Ferrari Enzo mit historischem Wert

Ursprünglich wurde der angebotene Ferrari Enzo 2005 Papst John Paul II geschenkt. Dieser ließ den Wagen zugunsten der Opfer der Tsunami-Katastrophe 2004 versteigern. Darüber hinaus besitzt das Exemplar seltene Zusatzausstattungen wie spezielle Daytona-Sitze und einen Carbon-Heckspoiler. Dass es sich hierbei um ein absolutes Sammlerstück handelt, beweist auch der Kilometerstand: Lediglich 179 Kilometer hat der Ferrari Enzo bisher zurückgelegt.

Auch erwarten den neuen Besitzer atemberaubende Fahrleistungen. Angetrieben von einem 6,0 Liter großen V12 mobilisiert der Enzo 660 PS. Tempo 100 liegt bereits nach 3,2 Sekunden an, die 200-km/h-Marke wird nach 9,5 Sekunden geknackt. Wer den Italo-Renner ausfahren möchte, darf das Gaspedal bis zur Höchstgeschwindigkeit von 355 Stundenkilometern durchdrücken.

Weitere Themen
Sammlerstück: Letzter Ferrari Enzo könnte bis zu sechs Millionen Dollar kosten