Wer das Design des Fiat 500 mag, aber mehr Platz braucht, greift zum 500L - oder gleich zum Fiat 500L Living. Das um weitere 21 Zentimeter gestreckte Kultauto nimmt bis zu sieben Personen mit und will als trendiger Kompaktvan punkten. Ob ihm das gelingt, klärt der Test.

Einmal Hand hoch: Wer kann sich noch an den - nett ausgedrückt - außergewöhnlich designten Fiat Multipla erinnern? Einen Kompaktvan des italienischen Herstellers, der mit seiner merkwürdigen Fernlicht-Wulst unter der Frontscheibe regelmäßig einen Platz in Ranglisten der weltweit hässlichsten Autos bekommt. 2010 stellte Fiat die Produktion dieses wenig beliebten, aber praktischen Autos ein. Seitdem klaffte eine Lücke im Modellangebot, das der Fiat 500L Living füllen soll.

Der beliebte Fiat 500 - nur in groß

Man nehme also das beliebte Kultauto des Herstellers, den neuen Fiat 500, und schicke ihn auf die Streckbank. Heraus kommt zunächst der Fiat 500L, der mit seinem größeren Platzangebot und dem schicken Retro-Design der kleinen Version punkten soll. Lässt man diesen noch eine Weile länger auf der Streckbank, erhält man den neuen Fiat 500L Living, der noch größeren Familien noch mehr Platz für Personen und Gepäck bieten soll.

Auf die trendigen Retro-Designanleihen muss man auch beim größten Bruder des Fiat 500 nicht verzichten. Und mit einem hohen Maß an Individualität kann der Kompaktvan ebenfalls überzeugen. So sind ab Werk 19 verschiedene Lackierungen, 15 verschiedene Rad-Designs, viele Extras und die aus dem 500L bekannte optionale Espressomaschine erhältlich.

Wie viel Platz bietet das "Magic Purpose Vehicle"?

Ein Größenvergleich: Der Fiat 500 misst in der Länge 3,55 Meter, der 500L kommt schon auf 4,15 Meter. Und wer beim Fiat 500L Living das Maßband ansetzt, wird bei 4,35 Metern stehen bleiben. Dieser Größenzuwachs ermöglicht es dem Käufer, entweder fünf Personen und 638 Liter Gepäck oder aber sieben Personen und immerhin noch 168 Liter Gepäck mitzunehmen. Die zwei Einzelsitze in der dritten Reihe sind allerdings nur Kindern zuzumuten und das auch nur auf kürzeren Touren. Wer regelmäßig mehr als drei Kinder in der Stadt herumkutschiert, für den ist das aber ideal.

Wer sich nicht für die optionalen Sitze sechs und sieben entscheidet, der kann dafür viele Möbel oder Gepäck transportieren, bei umgeklappter Rücksitzbank bis zu 1.708 Liter. Ist kein Beifahrer mit an Bord, lassen sich sogar Gegenstände bis 2,60 Meter Länge mitnehmen.

Wie viel Kraft steckt in weniger als einem Liter Hubraum?

Neben zwei verfügbaren Dieselmotoren ist der Fiat 500L Living nur mit einem Benziner erhältlich, einem 0,9-Liter-Turbotriebwerk, das 105 PS leistet und über maximal 145 Nm Drehmoment verfügt. Reicht das aus, um den 1,4 Tonnen schweren Kompaktvan auf Touren zu bringen? Der kleine Zweizylinder ermöglicht zwar ein flottes Vorankommen, allerdings nur im höheren Drehzahlbereich. Auf langen Autobahntouren dürfte der Verbrauch des an sich sparsamen Aggregats daher in astronomische Höhen vordringen.

Die Stärke des Fiat 500L Living ist wie bei seinen kleineren Brüdern der Stadtverkehr. Trotz seiner größeren Abmessungen zeigt sich der Kompaktvan hier erstaunlich wendig und handlich. Die ohnehin schon einfach zu handhabende Lenkung wird auf Knopfdruck noch leichtgängiger und macht das Rangieren zum Kinderspiel. Wer also hauptsächlich in der Stadt unterwegs ist und dort regelmäßig viele Kinder oder Einkäufe durch die Gegend fährt, der erhält von Fiat einen nützlichen Begleiter, sofern er die minimal geforderten 19.750 Euro für den Turbobenziner an den Hersteller überweist.

Weitere Themen
Der neue Fiat 500L Living im Test: Kaffeefahrt auf Italienisch