Bereits der Ford GT der ersten Generation war ein waschechter Supersportler. Klar, dass dieses Vorserienexemplar von 2003 besonders wertvoll ist. Doch für Speed-Fans ist das beim US-Aktionshaus Barrett-Jackson nun zur Versteigerung stehende Sammlerstück eher nichts. Denn abgeregelt wird der 550-PS-Bolide schon bei Schrittgeschwindigkeit.

Das Auto ist ein Traum in Schwarz: flache Haube, Breitreifen, ein 5,4 Liter großer V8-Motor mit Kompressoraufladung im Heck und ein wunderbar reduziertes Cockpit mit Sechsgang-Handschaltung. Doch beim Ford GT CP-1 (Confirmation Prototype 1) handelt es sich nicht um ein renntaugliches Tracktool. Vielmehr war dieses Exemplar der erste fahrbereite Prototyp der Neuauflage des GT von 2004 überhaupt. Gebaut wurde das Versuchsfahrzeug schon 2003, doch eine Straßenzulassung hat das Modell nicht. Sieht man genau hin, offenbaren sich einige Details, bei denen klar wird: Hier wurde noch an der Serienreife gefeilt.

Ford GT CP-1 kommt unter den Hammer

Das spezielle Modell soll nun zum zweiten Mal den Besitzer wechseln. Bei der Scottsdale-Auktion von Barrett-Jackson (14. bis zum 22. Januar 2017) steht der GT-Prototyp zum Verkauf und könnte einen Rekordpreis erzielen. Das Auto mit der Fahrgestellnummer #004 ist immerhin eine Rarität: Keiner der vor ihm gefertigten Prototypen war fahrbereit. Darüber hinaus verfügt das Modell über einige skurrile Eigenschaften.

So sind die Airbags beispielsweise einem damals aktuellen Ford Mustang entliehen und die Lenksäule stammt aus einem wenig sportlichen Ford Windstar – ein behäbiger Familienvan für den US-Markt. Der rechte Seitenschweller beherbergt zudem einen ganzen Satz unterschiedlicher Tankventile und die Abgasanlage am Heck wirkt wenig serienreif. Dafür gibt es aber einige teure Details, die es nicht bis in die Serienfertigung geschafft haben.

Carbonmotorhaube und Speed-Limiter

Die große über die ganze Wagenbreite reichende Motorhaube ist beim Vorserienmodell aus edlem Carbon gefertigt. Bei einem voraussichtlichen Kostenpunkt von knapp 45.000 US-Dollar ist es jedoch kein Wunder, dass das Bauteil nie zum Einsatz kam. Das Gleiche gilt für die silbernen Ringe in den Sitzflächen der Sportsitze. Der schwarz lackierte Kompressor sowie die schwarzen Ventildeckel sind ebenfalls einzigartig beim Ford GT CP-1.

Doch der eigentliche Grund, warum das Modell nicht fahrtauglich ist, findet sich in seiner Motorsteuerung. Ursprünglich sollte das Fahrzeug überhaupt nicht bewegt werden, doch der Vorbesitzer ließ eine Software aufspielen, die dem Boliden immerhin fünf Meilen pro Stunde zugesteht - etwa 8 km/h.

Weitere Themen
Supersportwagen auf 8 km/h abgeregelt: Der Ford GT CP-1 ist nur was für Sammler