Ein Mann fuhr 50 Jahre ohne Probleme – und ohne Führerschein. Kürzlich fuhr er dann in eine routinemäßige Verkehrskontrolle der Polizei in München und konnte "enttarnt" werden.

Die Polizei München berichtet in einer Pressemitteilung: Der 68-jährige Deutsche, der am frühen Morgen des 11. August in eine Polizeikontrolle fuhr, konnte den Beamten keinen Führerschein aushändigen. Er gab freimütig an, noch nie im Besitz eines gültigen Führerscheins gewesen zu sein.

Regelmäßig am Steuer

Der Mann gab an, im Alter von 18 Jahren durch die Führerscheinprüfung gefallen zu sein. Er strebte es danach allerdings auch nicht mehr an, die Prüfung zu wiederholen und eine Fahrerlaubnis zu erwerben. Dennoch hielt ihn das nicht davon ab, sich regelmäßig hinter das Steuer seines Autos zu setzen.

Die Beamten nahmen seine Ausführungen zur Kenntnis und verweigerten ihm selbstverständlich die Weiterfahrt. Diese musste sein Beifahrer übernehmen, der ebenfalls nichts von der Führerscheinabstinenz des Mannes wusste. Der Senior wurde auf den Beifahrersitz gebeten.

Weitere Themen
50 Jahre unfallfrei, aber ohne Führerschein: Polizeikontrolle stoppt 68-Jährigen