Opel gibt einen ersten Ausblick, wie der neue Sportwagen der Marke aussehen könnte: Das Opel GT Concept feiert auf dem Genfer Autosalon im März seine Premiere. Mit roten Vorderreifen.

Nach zahlreichen Spekulationen lassen sie bei Opel endlich den Vorhang fallen, zumindest ein Stück weit: Die Sportwagen-Studie Opel GT Concept soll der Marke weiteren Aufwind geben und ihr zu altem Glanz verhelfen. Das Zeug dazu scheint das kleine Front-Mittelmotor Coupé auf jeden Fall zu haben, denn das Gefährt, derzeit noch ohne Türgriff und Außenspiegel, kommt weder mit Retroschick noch mit überflüssigen Pfunden am Blechkleid daher. Austrainiert und mit messerscharfem Blick steht der kleine Zweisitzer auf seinen roten (Vorder)Reifen – eine Hommage an das Motorradmodell Motoclub 500, welches Opel zwischen 1928 und 1930 fertigte.

Kurvendynamiker mit 145 Turbo-PS

Der kleine Sportler, der etwa so lang ist wie ein aktueller Opel Corsa, soll aufgrund des niedrigen Gewichts von weniger als einer Tonne mit starken Fahrwerten auftrumpfen können. Antriebseinheit im GT Concept ist ein aufgeladener Dreizylinder-Benziner, der muntere 145 PS mobilisiert und diese an die hintere Achse weitergibt. Schon mit diesem Aggregat soll der Sportflitzer in unter acht Sekunden auf Tempo 100 spurten. Die Endgeschwindigkeit gibt Opel mit 215 km/h an.

Weiteres Highlight der Studie sind die großen Türen mit den integrierten Seitenscheiben, die beim Konzeptfahrzeug ein nahtloses Design ermöglichen und beim Öffnen in die vorderen Radhäuser eintauchen. Darüber hinaus zeigt sich am Heck eine zentrale Doppelrohr-Auspuffanlage, die ebenfalls in die Karosserie integriert wurde.

Ob und wann das Opel GT Concept in Serie geht, bleibt weiterhin ungewiss. Ab dem 3. März 2016 kann der kompakte Sportler auf dem Autosalon in Genf besichtigt werden.

Weitere Themen
Eine Legende kehrt zurück: Opel GT Concept steht auf dem Genfer Autosalon