Die Reichweite von Elektrofahrzeugen revolutionieren, das ist offenbar der Plan, den die nanoFlowcell AG mit ihrem Quantino verfolgt. Nach zweijähriger Entwicklungszeit soll auf dem Genfer Autosalon nun eine seriennahe Version des Niedervoltfahrzeugs vorgestellt werden.

Die Forschungsunternehmen nanoFlowcell AG mit Hauptsitz in Lichtenstein hat sich seit 2013 auf die Flusszellentechnologie spezialisiert - eine weitere Form des Elektroantriebs. Bereits 2015 hatten die Entwickler auf dem Genfer Autosalon mit dem Supersportwagen Quant FE und dem kompakten Sportflitzer Quantino zwei Konzepte präsentiert, die den innovativen Antrieb nutzen sollten. Auf dem Genfer Autosalon 2016 soll nun erstmals eine seriennahe Version des Quantino vorgestellt werden.

Quantino in Kleinserienproduktion?

Im Vergleich zum Konzeptfahrzeug vom Genfer Autosalon 2015 soll der jetzige Quantino grundlegend neu entwickelt worden sein. Das Niedervoltfahrzeug mit Flusszellenantrieb wird von vier Elektromotoren gespeist, die es gemeinsam auf eine Leistung von 109 PS bei nur 48 Volt Nennspannung bringen sollen. Kombiniert mit einem Allradantrieb verspricht die nanoFlowcell AG "völlig neue Reichweiten". Noch in diesem Jahr soll entschieden werden, ob der Quantino in einer Kleinserie produziert werden soll.

Neben dem Quantino hat nanoFlowcell in der Vergangenheit bereits mit dem Sportwagen Quant FE für Aufsehen gesorgt. Die 1.090 PS starke Elektroflunder soll dank des Flusszellenantriebs bis zu 1.000 Kilometer Reichweite bieten. Einen Beweis für das große Potenzial seiner Antriebsart ist der Hersteller aber bisher schuldig geblieben.

Weitere Themen
nanoFlowcell Quantino: Sportflitzer mit Flusszellenantrieb vor Serienreife