Mit dem neuen McLaren 650S GT3 präsentieren die Briten auf dem Genfer Autosalon 2016 ihren neuen Monsterboliden für die kommende Rennsaison.

Ohne Zweifel dürfte der McLaren 650S GT3 zu den optischen Highlights auf dem Genfer Autosalon 2016 (3. bis 13. März) gehören. Der unter dem FIA-Reglement auf maximale Performance getrimmte Pistenräuber wirkt durch die zahlreichen Carbon-Applikationen und die grellgelbe Lackierung schon im Stehen sau schnell. Angetrieben wird das Biest vom bekannten 3,8-Liter-TwinTurbo-V8, dessen Leistung vorerst nicht näher spezifiziert wurde. Die Kraftübertragung findet ganz klassisch über ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe mit Schaltwippen am Lenkrad statt.

McLaren 650S GT3: Aerodynamik ist alles

Im Vergleich zum Vorgängermodell zeigt sich der neue McLaren 650S GT3 noch brutaler. Der massive Spoiler an der Front wurde ein weiteres Mal optimiert, neu sind dagegen jeweils zwei Carbon-Splitter an den vorderen Kotflügeln. Nach hinten raus wirkt der Rennbolide extrem breit, was auch daran liegen könnte, dass die gesamte Karosserie nur wenige Zentimeter über dem Asphalt kauert. Der aerodynamisch optimierte Unterboden des 650S GT3 schließt nach hinten in einem gewaltigen Diffusor, der den Anpressdruck erhöhen soll. Mit dieser Aufgabe ist er allerdings nicht allein: Der sich über die gesamte Fahrzeugbreite erstreckende und alles überragende Riesen-Heckflügel würde zur Not auch als Küchentresen bequem Platz für vier Personen bieten.

Was der neue McLaren 650S GT die Werksteams kosten wird, wurde bisher nicht bekannt gegeben. Sicher ist aber, dass der muskelbepackte Brite nach seinem Debüt in Genf, im Rahmen der GT3-Serie in Asien, Australien, Europa und Nordamerika an den Start gehen wird.

Weitere Themen
McLaren 650S GT3 2016: Brutales Rennmonster feiert in Genf Premiere