Nun also auch Seat: Die spanische VW-Tochter präsentiert mit dem Seat Ateca auf dem Genfer Autosalon 2016 ihr erstes SUV überhaupt. Allrad gibt es auf Wunsch, eine sportliche Optik ist inklusive.

Es gibt kaum noch einen Autohersteller, der ohne SUV im Modellportfolio auskommt. Nun schaut auch Seat um die Ecke und schickt sich mit dem Kompakt-SUV Ateca an, erstmals einen Fuß auf den Boden des Boomsegments zu setzen. Auf dem Genfer Autosalon (3. bis 13. März 2016) wird das erste Fahrzeug dieser Art, das die spanische Volkswagen-Tochter zu bieten hat, seine Premiere feiern. Mit einer Länge von 4,36 Metern spielt der Seat Ateca in einer Liga mit dem VW Tiguan und dem Nissan Quashqai.

Seat Ateca: Dynamisch und bodenständig

Markentypisch präsentiert sich die Frontpartie mit Trapezkühlergrill und sportlichen Scheinwerfern mit LED-Rahmen. Insgesamt beweisen die Spanier bei der Gestaltung der Karosserie Mut zur Kante. Knackig proportioniert und klar abgeschlossen zeigt sich daher auch das Heck des Kompakt-SUV. Für Innovation im Innenraum sorgt unter anderem ein acht Zoll großes Infotainmentdisplay, die Sicherheit soll dank zahlreicher Fahrerassistenzsysteme (Stauassistent, Toter-Winkel-Assistent, Ausparkassistent und Co.) nicht zu kurz kommen.

Beim Antrieb setzt der Seat Ateca auf fünf Motorvarianten: drei TDI-Diesel- und zwei TSI-Benziner. Die Selbstzünder leisten entweder 115 PS (1,6 Liter), 150 PS oder 190 PS (2,0 Liter). Die TSI-Aggregate kommen auf 115 PS (1.0 TSI) und 150 PS (1.4 TSI). Ein Allradantrieb ist gegen Aufpreis ebenfalls vorhanden, das serienmäßige Sechsgang-Getriebe kann auf Wunsch durch ein Siebengang-DSG-Getriebe (optional) ersetzt werden. Die Markteinführung des Seat Ateca peilen die Spanier im Spätsommer 2016 an. Preise wurden bisher keine genannt.

Weitere Themen
Premiere für den Seat Ateca: Spanier wagen den Schritt zum Kompakt-SUV