Maserati stellt auf dem Autosalon in Genf das erste SUV der Marke vor: Der Levante orientiert sich äußerlich dabei an den beiden Erfolgsmodellen Ghibli und Quattroporte und soll bereits im Frühjahr auf den Markt kommen.

Mit dem Levante drängt sich ein weiterer Wettbewerber auf den Markt der Premium-SUV. Für Maserati ist er der erste seiner Art, und er soll es möglichst vielen potenziellen Kunden recht machen: Luftfederung, 8-Gang-Automatik, Allradantrieb, Diesel oder Benzinmotoren. Und obendrauf gibt es das markentypische Design made in Italy.

Levante steht in Genf

In Genf kann das neue SUV der italienischen Nobelmarke erstmals real bestaunt werden. Vorab gibt es jedoch bereits einige Bilder des Herstellers, die zeigen: Das Design der Aluminiumkarosserie des Levante orientiert sich an den Sportlimousinen Ghibli und Quattroporte. Der mächtige Kühlergrill mit dem Dreizack soll für das nötige Überholprestige sorgen.

Offizielle Detailangaben zu den Motoren gibt es bisher noch nicht. Einzig die Information, dass alle Triebwerke die Euro-6-Norm erfüllen, verrät der Hersteller vorsichtshalber schon einmal. Auch wer sich für die Preisgestaltung des Italieners interessiert, muss sich noch ein wenig gedulden. Lange wird es aber nicht mehr dauern, denn Maserati plant den Europastart bereits im Frühjahr dieses Jahres. Die Produktion in Turin läuft schon auf vollen Touren.

Weitere Themen
Maserati Levante: So scharf kommt das neue SUV mit dem Dreizack