Skoda zeigt auf dem Autosalon in Genf 2016 eine Studie ihres kommenden, großen SUV. Mit drei Sitzreihen und Plug-in-Hybridantrieb soll er der Konkurrenz die Rücklichter zeigen.

Die nächste große Premiere von Skoda nimmt Formen an: Der tschechische Hersteller wird auf dem Autosalon in Genf (3. bis 13. März 2016) die Studie VisionS zeigen. Mit den schmalen Scheinwerfern und dem in die Breite gezogenen Kühlergrill wirkt das 4,70 Meter lange SUV markant und eigenständig. Der finale Name ist bisher noch nicht durchgesickert. Wurde die Studie anfangs noch mit "Snowman" benannt, soll es nach neueren Gerüchten nun doch "Kodiak" werden.

Serienversion: Vorstellung womöglich im Herbst

Spätestens Ende dieses Jahres wird die Öffentlichkeit darüber Bescheid wissen, denn dann soll der VisionS im Serientrimm vorgestellt werden. Aber schon die Studie in Genf macht Appetit auf mehr: Verbaut ist ein Plug-in-Hybridantrieb, der in seiner Leistungsstufe auch schon aus dem Golf GTE und dem Audi A3 e-tron bekannt ist. 225 PS Systemleistung sollten auch in diesem Trumm für ausreichend Vortrieb sorgen.

Skoda gibt weiterhin bekannt, dass das SUV auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) von Volkswagen aufbaut und über sechs Sitze in drei Reihen verfügen wird – übrigens der erste Skoda mit einem solchen Platzangebot. Angaben zu möglichen Preisen gibt es bisher noch nicht.

Weitere Themen
Skoda VisionS auf dem Genfer Autosalon gibt Ausblick auf das große Tschechen-SUV