In Genf debütiert ein ganz besonders heißer Supersportwagen: Der Rimac Concept One wird gleich von vier Elektromotoren angetrieben und ist damit das erste Elektro-Hypercar der Welt. Gesamtleistung: über 1.000 PS!

Das Startup Rimac Automobili aus Kroatien bringt eine echte Rakete mit auf den Autosalon in Genf (3. bis 13. März 2016): Der Concept One ist ein vollelektrisches Hypercar mit jeder Menge Volt-Power. Jedes Rad erhält seinen eigenen Motor, die enorme Antriebsleistung von 1.088 PS und 1.600 Newtonmeter maximales Drehmoment kann so optimal zwischen den einzelnen Rädern gesteuert werden, was laut Hersteller nicht nur zu überragender Fahrdynamik, sondern auch zu einer echten Beschleunigungsorgie führt: Nur 2,6 Sekunden sollen vergehen, bis der Rimac Landstraßentempo erreicht.

Der Rimac soll über 350 km/h laufen

300 Sachen sind nach nur 14,2 Sekunden drin. Mit einer angegebenen Höchstgeschwindigkeit von 355 km/h würde der Concept One dann auch zu den schnellsten Stromern überhaupt gehören. Der dafür nötige Akku, der im Mitteltunnel sowie hinter den Sitzen platziert ist, lässt das Gewicht des Sportlers dann aber auch mächtig anschwellen: 1.800 Kilogramm wiegt der Concept One, obwohl Komponenten wie Schaltgetriebe, Kardanwellen, Tank und Ölversorgung entfallen.

Die Optik gibt sich ebenfalls rasant: flache Silhouette und ein Heck, das entfernt an die Straßenrennwagen von Koenigsegg erinnert. Die schmalen Fensterflächen sorgen zusätzlich für einen aggressiven Auftritt.

Debüt auf dem Genfer Autosalon

Der Innenraum ist indes zurückhaltend gestaltet: Ein großer, zentraler Touchscreen sowie digitale Instrumente dominieren das Cockpit, Knöpfe und Schalter gibt es nur wenige. Ob der schnittige Renner in Serie gehen wird und was man dafür hinlegen muss, ist bisher noch nicht zu erfahren. Vom 3. bis 13. März 2016 kann der Rimac Concept One in Genf unter die Lupe genommen werden.

Weitere Themen
Rimac Concept One: Serienversion des 1.000-PS-Elektrosportlers feiert Premiere