Auf dem 86. Genfer Autosalon vom 3. bis 13. März 2016 wird auf dem Stand von Magna ein besonders heißes Eisen präsentiert: Der Lykan Hypersport von W Motors, bekannt aus dem Film "Fast and Furious 7".

Der Lykan Hypersport der Firma W Motors aus dem Libanon ist vor allem durch seinen actionreichen Auftritt im Film "Fast and Furious 7" bekannt geworden. Der angeblich drei Millionen Euro teure Bolide hat es bisher allerdings noch nicht nach Europa geschafft, was sich jetzt ändern soll: In Genf feiert er Europapremiere – auf dem Stand des österreichischen Automobilherstellers und Zulieferers Magna. Dieser war als Entwicklungs- und Produktionspartner maßgeblich am Design und der Herstellung des exotischen Supersportlers beteiligt.

Der Tuner Ruf sorgt für Vortrieb

Unter der Haube des exklusiven Renners steckt ein Sechszylinder-Boxermotor, der von der schwäbischen Tuningschmiede Ruf veredelt wurde. Mithilfe von zwei Turboladern bringt es der Lykan Hypersport auf eine Höchstleistung von 790 PS und entwickelt ein Drehmoment von 960 Newtonmeter. Mit diesem Kraftwerk soll der Standardsprint in 2,8 Sekunden erledigt sein. In der Spitze sollen – je nach Übersetzung – bis zu 385 km/h drin sein.

Der Lykan Hypersport gilt trotz Technikpartner Magna als das erste Supercar der arabischen Welt. Der Firmensitz von W Motors befindet sich mittlerweile in Dubai.

Weitere Themen
Premiere in Genf bei Magna: Lykan Hypersport wird erstmals in Europa präsentiert