Citroën betreibt auf dem Genfer Autosalon 2016 mächtig Eigenwerbung für seine Luxussparte DS und zeigt eine spektakuläre Fahrzeugstudie namens E-Tens. Das Concept Car könnte einen Ausblick darauf geben, was in Sachen Design künftig von der Edelmarke zu erwarten ist.

Sollte der DS E-Tens nur annähernd in dieser Form in Serie gehen, müssen sich die hiesigen Sportwagenbauer warm anziehen. Zu sehen ist die Studie ab dem 3. März auf dem Genfer Autosalon 2016 – und es gibt eine Menge zu erblicken an dem scharfen Franzosen. Die kantig-zerklüftete Designsprache der 4,72 Meter langen, 2,08 Meter breiten und 1,29 Meter hohen Studie ist schlichtweg faszinierend, das Sportcoupé im Gran-Turismo-Stil mutet fast wie ein automobiles Kunstwerk an.

DS E-Tens: Citroën hat eine neue "Göttin"

Eines von vielen Optik-Highlights des DS E-Tens ist die fehlende Heckscheibe. Der Blick nach hinten erfolgt über eine Kamera und einen digitalen Rückspiegel. Die Front schmückt ein spezielles Lichtsystem: Die installierten LED-Leuchtmodule lassen sich um 180 Grad drehen – eine nette technische Spielerei. Am Heck befinden sich im oberen Teil der Karosserie eingelassenen Blinker, welche die "Göttin" Citroën DS aus den 1950er-Jahren zitieren.

Auch motorseitig hat der DS E-Tens einiges zu bieten: Für Vortrieb sorgt ein 402 PS und maximal 516 Newtonmeter starkes Elektroaggregat, das eine Reichweite bis zu 310 Kilometer ermöglichen soll. Beschränkt man sich auf reines Cruisen durch die City, stellt der Hersteller gar 360 Kilometer in Aussicht. Genauere Fahrwerte nannte Citroën nicht. Dafür stellten die Franzosen aber eine mögliche Kleinserie in Aussicht!

Weitere Themen
DS E-Tens: Edelmarke von Citroën stellt faszinierende Automobilstudie vor