Der zuletzt angeschlagene Automanufaktur Spyker meldet sich in Genf mit dem Luxussportwagen C8 Preliator zurück. Unter der glänzenden Hülle sorgt ein 525 PS starker Audi-Motor für rasante Fahrleistungen.

In der Vergangenheit war es ruhig um die niederländische Sportwagenschmiede Spyker geworden, die Finanzierung des Unternehmens stand auf der Kippe. Auf dem diesjährigen Genfer Autosalon feiert die Nobelmarke mit dem fulminanten C8 Preliator gewissermaßen eine Wiederauferstehung. Das Modell ist ein super exklusiver und extrem edler Sportwagen, der viel Liebe zum Detail zeigt und das berühmte ''Jet-Design" der Marke aufgreift. Die Bezeichnung "Preliator" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt so viel wie "Krieger". Zugegeben, bei dem 4,63 Meter langen, 1,53 Meter breiten und lediglich 1,20 Meter hohen C8 Preliator handelt es sich um einen äußerst schicken Krieger, der sich von der Masse der Sportwagen deutlich abhebt.

Spyker C8 Preliator mit 525 PS

Beim Antrieb setzt Spyker auf Unterstützung aus dem Audi-Regal. Der verbaute 4,2-Liter-Kompressor-V8 aus Ingolstadt leistet im C8 Preliator 525 PS und beschleunigt den Edelsportler in nur 3,7 Sekunden auf 100 Sachen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt erst bei beeindruckenden 322 km/h an. Möglich wird das unter anderem durch ein superleichtes Aluminiumchassis und eine Kohlefaserkarosserie – das Gesamtgewicht des fliegenden Holländers liegt bei nur 1.390 Kilogramm.

Wie es sich für einen Sportwagen von besonderer Exklusivität gehört, entsteht der C8 Preliator überwiegend in Handarbeit. Die Auflage soll vorerst auf nur 50 Exemplare limitiert sein. Das hat allerdings auch einen stolzen Preis: 324.900 Euro – netto. Die Produktion soll Ende 2016 starten.

Weitere Themen
Spyker C8 Preliator: Kultmarke feiert vielversprechendes Sportwagen-Comeback